“Wunschlösung”: Bobic ab Juni neuer Geschäftsführer bei Hertha BSC

Fredi Bobic wird ab dem 1. Juni neuer Geschäftsführer bei Hertha BSC. Das gaben die Berliner am Mittwoch nach einem Beschluss des Präsidiums bekannt. Über die Vertragsdauer machte der Klub zunächst keine Angaben. Der Europameister von 1996, der noch als Sportvorstand bei Eintracht Frankfurt unter Vertrag steht, soll die Alte Dame wieder in erfolgreichere Zeiten führen.

“Nach meiner Entscheidung, eine neue Herausforderung zu suchen, gab es offene und überzeugende Gespräche, insbesondere mit dem Präsidenten von Hertha BSC, Werner Gegenbauer. Ich freue mich, ab Sommer wieder Teil der Hertha-Familie zu sein”, sagte Bobic.

Der 49 Jahre alte Bobic, der als aktiver Profi von 2003 bis 2005 für die Hertha auf Torejagd gegangen war, hatte seinen bis 2023 laufenden Vertrag beim Liga-Konkurrenten Frankfurt zum 31. Mai gekündigt und war damit für die Berliner frei. Angeblich soll der Wechsel Hertha knapp drei Millionen Euro gekostet haben.

Das Hertha-Präsidium folgte am Mittwoch einem Vorschlag seines Personalausschusses, der Aufsichtsrat stimmte in seiner Sitzung zu. “Wir sind sehr erfreut, mit Fredi Bobic unseren Wunschkandidaten gewonnen zu haben und freuen uns auf die zukünftige erfolgreiche Zusammenarbeit”, sagte Gegenbauer.

Bobic hatte fünf Jahre lang mit Erfolg bei der Eintracht gearbeitet, Höhepunkt war der DFB-Pokalsieg 2018. Aktuell liegen die Hessen mit Trainer Adi Hütter als Tabellen-Vierter auf Champions-League-Kurs. Auch Hütter wird die Eintracht im Sommer verlassen und zu Borussia Mönchengladbach wechseln.

Als Spieler bestritt Bobic 285 Bundesliga-Partien, in denen er 108 Tore schoss und 34 Treffer vorbereitete. Für die Hertha erzielte er in 54 Spielen acht Tore.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.