Winter-Transferphase: Spielerlaubnis für Neuzugänge nur nach negativen Corona-Tests

Aufgrund der Corona-Pandemie gelten auch in der stark verkürzten Winterpause und der folgenden Transferperiode besondere Regeln für die Klubs der Bundesliga und 2. Liga. Wie die Deutsche Fußball Liga (DFL) am Mittwoch mitteilte, wird das Transferfenster vom 2. Januar bis zum 1. Februar geöffnet. Neuzugänge dürfen aber frühestens am 15. Spieltag (8. bis 11. Januar) eingesetzt werden. Zudem erteilt die DFL nur eine Spielerlaubnis, wenn ein Profi die je nach Pandemie-Level vorgegebene Anzahl an negativen PCR-Tests vorweisen kann.

In der Bundesliga und der 2. Liga steht am kommenden Wochenende der letzte Spieltag für dieses Jahr an, jedoch folgt für viele Klubs am 22. und 23. Dezember noch die zweite Runde des DFB-Pokals. Die Ligen gehen dann am 2. Januar mit dem 14. Spieltag weiter. 

Doch auch in der spielfreien Zeit müssen Klubs bei ihren Spielern laut DFL zwei PCR-Testungen innerhalb einer Woche bei einem Abstand von maximal fünf Tagen durchführen. Unterbrechen Klubs den Trainingsbetrieb in der spielfreien Zeit länger als fünf Tage, sind anschließend vor dem ersten gewöhnlichen Mannschaftstraining zwei negative PCR-Testungen mit einem Abstand von mindestens 24 Stunden notwendig.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.