Wildes Südwest-Duell: Darmstadt siegt beim KSC

Darmstadt 98 hat den Karlsruher SC in einem wilden Südwest-Duell der 2. Fußball-Bundesliga wieder tief in den Tabellenkeller geschossen. Die Lilien gewannen am 6. Spieltag nach mehrmaligen Führungswechseln 4:3 (1:2) beim KSC. Nach zuvor vier Punkten aus zwei Partien ist der Aufwärtstrend der Badener abrupt gestoppt.

Tobias Kempe entschied mit einem Handelfmeter in der Nachspielzeit (90.+3) das aufregende Spiel. Zuvor hatte er mit seinem ersten Treffer die Gäste auch in Führung gebracht (9.). Zudem trafen Victor Palsson (65.) und Serdar Dursun (77.) für Darmstadt. Philipp Hofmann (22. und 81.) sowie Marvin Wanitzek (44. per Foulelfmeter) waren für Karlsruhe erfolgreich. Christoph Kobald (90.+2) sah nach dem Handspiel im Strafraum auch noch Gelb-Rot.

Die 450 Zuschauer im Wildpark, die zum vorerst letzten Mal vor dem Lockdown zugelassen waren, sahen in der ersten halben Stunde eine umkämpfte Partie. Das Remis durch die Tore von Kempe und Hofmann, die jeweils zum zweiten Mal in der laufenden Saison trafen, ging in Ordnung. Darmstadt präferierte die spielerische Lösung, der KSC kam mehr über den Kampf. Die Folge war eine ausgeglichene Begegnung. 

Nach einem Aussetzer des Darmstädter Verteidigers Marcel Rapp hätte Hofmann den zweiten Karlsruher Treffer aber eigentlich erzielen müssen (35.). Das besorgte Wanitzek nach einem Foul an Hofmann vom Punkt. Danach war der KSC dem dritten Tor nahe, die Gäste waren mit dem knappen Rückstand zur Pause noch gut bedient.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs änderte sich nichts am Geschehen. Die Gastgeber drängten auf die Vorentscheidung. Erst nach einer Stunde wurden die Lilien wieder stärker. Den Karlsruhern ging zusehends die Puste aus, der Rückstand war die Folge. Hofmann sorgte trotzdem wieder für den Ausgleich, ehe Darmstadt doch noch das bessere Ende hatte.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.