Wieder Silva: Frankfurt untermauert Champions-League-Ambitionen

Eintracht Frankfurt hält mit einer historischen Saison weiter Kurs auf die Königsklasse. Die Hessen bezwangen den 1. FC Köln nach erneut starker Vorstellung hochverdient mit 2:0 (0:0) und eroberten einen Champions-League-Platz zurück. 39 Punkte nach 21 Spieltagen sind für die Eintracht Vereinsrekord, auch vier Siege in den ersten vier Rückrundenspielen gab es zuvor noch nie. 

Toptorjäger Andre Silva (57.) und Evan N’Dicka (79.) sorgten für den achten Sieg in den letzten neun Spielen, sodass die Elf von Trainer Adi Hütter weiter das beste Team im Jahr 2021 ist. Erstmals seit der Saison 1990/91 blieben die Hessen in den ersten zehn Heimspielen einer Bundesligasaison ungeschlagen.

Die Saison der Kölner verläuft dagegen weiter in Wellenbewegungen. Das Hoch mit zehn Punkten aus den vergangenen fünf Partien fand ein jähes Ende, nach den Erfolgen in Dortmund und Mönchengladbach war die nächste Überraschung bei einem Spitzenteam außer Reichweite.  

Gisdol hatte die Eintracht vor dem Spiel als “körperlich stabilste Mannschaft der Liga” gelobt. Sein Team könne nur etwas mitnehmen, wenn man einen “100-Prozent-Tag” erwische. Erschwert wurde die Aufgabe zusätzlich durch die Ausfälle von Kapitän Jonas Hector (muskuläre Probleme) und Abwehrchef Sebastiaan Bornauw (Rückenprobleme). 

Und dennoch konnten die Domstädter den Schwung aus dem Sieg im rheinischen Derby gut mitnehmen und boten der Mannschaft der Stunde zunächst Paroli. Der “Effzeh” war griffig in den Zweikämpfen und stand defensiv stabil. Erst nach 20 Minuten wurde die personell gegenüber dem 3:1 in Hoffenheim unveränderte Eintracht dominanter, erhöhte auf holprigem Geläuf das Tempo im Angriffsspiel deutlich.

Doch Köln-Keeper Timo Horn verhinderte gegen Daichi Kamada gleich zweimal (23., 30.) mit starken Paraden einen Rückstand, Silva (27., 45.) und Evan Ndicka (31.) zielten per Kopf jeweils zu ungenau. So retteten die Rheinländer mit etwas Glück die weiße Weste in die Halbzeit, offensiv brachten sie bis auf einen harmlosen Fernschuss von Elvis Rexhbecaj (32.) allerdings gar nichts zustande. 

Daran änderte sich auch nach der Pause wenig, es blieb zunächst ein Spiel auf ein Tor. Silva verwertete seine zweite Chance der zweiten Halbzeit per Lupfer zur längst überfälligen Führung. Die Kölner versuchten nun, mehr mitzuspielen, die Distanzschüsse des Ex-Frankfurters Marius Wolf (64.) und von Emmanuel Dennis (67.) waren aber zu ungenau. 

In der Schlussphase sollte Joker Luka Jovic der nun nachlassenden Eintracht-Offensive neues Leben einhauchen, die SGE sorgte mit dem zweiten Tor für die Entscheidung.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.