Watford holt „Rentner“ Hodgson als Ranieri-Nachfolger

Englands früherer Teammanager Roy Hodgson kehrt für die Rettung des FC Watford vor dem Premier-League-Abstieg aus dem Ruhestand noch einmal auf die Bank zurück. Der 74-Jährige übernahm am Dienstag beim Tabellenvorletzten die Nachfolge des zu Wochenbeginn nach nur 112 Tagen entlassenen Italieners Claudio Ranieri. Sein Debüt bei den „Hornissen“ gibt Hodgson, der seine Trainer-Laufbahn ursprünglich vor sieben Monaten am Ende der vergangenen Saison bei Crystal Palace für beendet erklärt hatte, am 5. Februar (Samstag) im Kellerduell beim Schlusslicht FC Burnley.

Watford ist Hodgsons sechste Station in der Premier League. Vor seinem Engagement bei Crystal Palace trug der Ex-Profi auch bei den Blackburn Rovers, beim FC Fulham, Ex-Rekordmeister FC Liverpool und West Bromwich Albion die Verantwortung. Im Ausland gehörten Inter Mailand und Grasshopper Zürich zu seinen prominentesten Arbeitgebern. Als Nationaltrainer fungierte Hodgson außer in seinem Heimatland bei den Three Lions auch in der Schweiz, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Finnland.

In Watford übernimmt der Routinier eine auf dem Papier durchaus lösbar erscheinende Aufgabe. Der Rückstand seines neuen Klubs auf den ersten Nichtabstiegsplatz beträgt lediglich zwei Punkte.

Allerdings schien Watford in der vergangenen Woche unter Ranieri völlig außer Tritt geraten. Mit dem bereits 70 Jahre alten Ex-Meistertrainer von Leicester City holte Watford in 14 Spielen binnen rund drei Monaten nur sieben Punkte. Watfords letzter von nur zwei Siegen mit Ranieri auf der Bank liegt bereits mehr als zwei Monate zurück (am 20. November 4:1 gegen Manchester United). In den neun nachfolgenden Punktspielen eroberte Watford nur noch einen Zähler und beklagt dadurch seine längste Durststrecke ohne Erfolgserlebnis seit 2013. Nach der 0:3-Heimpleite gegen Norwich City am vergangenen Freitag zog die Klubführung die Notbremse und trennte sich von Ranieri.

Hodgson ist Watfords dritter Coach in der laufenden Saison. Vor Ranieri hatte der Spanier Xisco Munoz das Kommando beim Ex-Klub von Pop-Ikone Elton John geführt.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.