Vor Liverpool-Spiel: Leipzigs Erinnerungen an den 10. März

Für den Fußball-Bundesligisten RB Leipzig hat der Tag des Achtelfinal-Rückspiels in der Champions League am Mittwoch gegen den FC Liverpool in Budapest (21 Uhr/Sky) eine besondere Bedeutung. Genau ein Jahr zuvor, am 10. März 2020, trugen die Sachsen in Deutschland das letzte Spiel vor Zuschauern aus. RB gewann 3:0 gegen Tottenham Hotspur und zog ins Viertelfinale der Königsklasse ein.

“In guter Erinnerung ist das 1:0, als die Fans den Namen von Sabi geschrien haben”, erinnerte sich jetzt Trainer Julian Nagelsmann. Marcel Sabitzer hatte mit einem Doppelschlag das Weiterkommen eingeleitet, Emil Forsberg machte mit dem 3:0 gegen das Team von Star-Trainer Jose Mourinho alles klar.

Auch an RB-Stadionsprecher Tim Thoelke, der sich beim Vorlesen der Aufstellung für jeden Leipziger Profi einen besonderen Move ausgedacht hat, musste Nagelsmann denken: “Ich kann es auch vormachen, aber ich lass es weg. Ich will ihm da jetzt nicht die Show stehlen.”

Vor dem Jahrestag des Auftaktes der langen Coronapause erklärte Nagelsmann, dass man sich nach der Rückkehr der Fans sehnen würde. Es werde Zeit, “dass das Stadion bald wieder voll wird” und “der Tim eskalieren kann, in seinem roten Anzug”, meinte Nagelsmann über den DJ, der seit 2011 bei Leipziger Heimspielen für Stimmung sorgt.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.