Viel Rückendeckung für Finnlands Pechvogel Hradecky

Um zehn Minuten nach Mitternacht holte sich Unglücksrabe Lukas Hradecky doch noch ein gutes Gefühl für die Nachtruhe ab. Rund 500 finnische Fans hatten im Stadion von St. Petersburg ausgeharrt und spendeten dem Torhüter und seinen geknickten Mitspielern einen warmen Applaus. Hradecky war sichtlich gerührt – und das dürfte den Ärger über seinen EM-Patzer etwas gemildert haben.

Der 31-Jährige hatte mit einem Eigentor (74.) die 0:2 (0:0)-Niederlage im Gruppenfinale gegen Belgien eingeleitet – es könnte das EM-Aus des Turnier-Neulings bedeuten. Nach einem Kopfball von Thomas Vermaelen prallte der Ball per Aufsetzer ans Lattenkreuz, von da an die linke Hand des verdutzten Keepers und dann schließlich über die Linie.

Bis dahin hatte Finnlands Nummer eine bärenstarke Leistung gezeigt und zweimal herausragend gegen Jeremy Doku (42.) und Eden Hazard (63.) gehalten. Auch deshalb gab es aus dem Team heraus keine Vorwürfe. Das Gegentor sei “natürlich enttäuschend”, sagte Nationaltrainer Markku Kanerva, der aber eher Hradeckys Vorderleute kritisierte: “Vermaelen hätte den Kopfball so nicht nehmen dürfen.”

Auch von Hradeckys Arbeitgeber gab es Rückendeckung. “74 Minuten absolute Weltklasse. Wir sind stolz auf dich, Lukas Hradecky”, twitterte Bayer Leverkusen. 

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.