VfL-Wechselfehler: Münster legt Einspruch ein

Fußball-Regionalligist Preußen Münster hat am Montag Einspruch gegen die Wertung des am Sonntag mit 1:3 nach Verlängerung verlorenen Pokalduells gegen den Bundesligisten VfL Wolfsburg eingelegt. Das gaben die Preußen am Montag bekannt und begründeten ihren Schritt mit dem Wechselfehler der Gäste.

“Mit dem unzulässigen Wechsel hat unser Gast das Spiel zu unseren Ungunsten entscheidend beeinflusst. Nun stehen wir in der Verantwortung denen gegenüber, die diesen Klub, der wie viele andere auch vor großen wirtschaftlichen Herausforderungen steht, unterstützen und ihm die Treue halten”, erklärte Münsters Sportdirektor Peter Niemeyer den fristgerechten Einspruch in einen Mitteilung der Westfalen.

Möglicherweise wird der Ex-Bundesligist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zum Sieger des Erstrundenvergleichs erklärt und zieht anstelle der Wölfe in die zweite Runde ein. 

Der neue VfL-Trainer Mark van Bommel hatte nach drei Wechseln in der regulären Spielzeit weitere drei Wechsel in der Verlängerung vorgenommen. Das erlauben die Statuten des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) jedoch nicht. 

Laut einem Bericht des kicker vermerkte Schiedsrichter Christian Dingert den Wechselfehler im Spielbericht. Angeblich hätten sich die Wolfsburger während des Spiels beim Vierten Offiziellen erkundigt, ob ein weiterer Wechsel erlaubt sei.

Bei der EM war ein zusätzlicher sechster Wechsel in der Verlängerung noch gestattet gewesen.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.