VfL-Geschäftsführer Schmadtke: „Es gibt keinen Masterplan“

Jörg Schmadtke, Geschäftsführer des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg, kann die Probleme im Umgang mit der Coronakrise verstehen. „Ja, der Fußball hat insgesamt sehr langsam reagiert. Aber es gibt in solch außergewöhnlichen Momenten auch keinen Masterplan, den man aus der Schublade ziehen kann“, sagte Schmadtke der FAZ (Montagausgabe): „Akte 12, Strich B – das gibt es einfach nicht.“

Die zu befürchtenden wirtschaftlichen Schwierigkeiten hätten Auswirkungen in vielen Bereichen. „Im Profifußball können wir so manches eine Weile überbrücken. Vom Profifußball leben aber auch viele Mitarbeiter, Dienstleister, Zulieferer, Journalisten und TV-Anstalten, die genau das nicht können“, so Schmadtke: „Das alles ist ein riesiger Rattenschwanz. Am Ende des Tages liegt das Brennglas aber immer nur auf den sogenannten Fußball-Millionären. Das ist nicht richtig.“

Dass Profis auf Teile des Gehaltes verzichten, um Vereinsmitarbeitern und dem Klub zu helfen, könne man nicht automatisch erwarten. „Aus der Sportwelt erreichen uns solche Meldungen, dass reiche Sportler sehr viel Geld spenden oder Unterstützung zusagen. Das ist aus meiner Sicht, nur weil sie viel Geld haben, keine Selbstverständlichkeit.“

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.