Union-Trainer Fischer ist das Kräfteverhältnis in Berlin egal

Für Trainer Urs Fischer von Union Berlin geht es im Derby am Freitag (20.30 Uhr/DAZN) bei Rivale Hertha BSC nicht darum, die aktuelle Position als Nummer eins in der Hauptstadt zu untermauern. “Das interessiert mich eigentlich nicht. Für mich steht im Vordergrund, wie wir unsere Ziele erreichen, nicht das Kräfteverhältnis”, sagte der Schweizer am Mittwoch.

Fischer erwartet trotz der Geisterkulisse im Olympiastadion am Freitag ein heißes Duell gegen die Hertha. “Egal ob Zuschauer dabei sind oder nicht: Es ist ein Derby, da geht es um Emotionen und eine gesunde Rivalität.” Um Punkte mitzunehmen, müsse sein Team aber deutlich leidenschaftlicher zu Werke gehen als beim 0:4 in der Rückrunde der Vorsaison. “Wir müssen mutiger auftreten und kompakter sein”, forderte Fischer.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.