Union jubelt über Einzug in die Europa League

Union Berlin hat eine erfolgreiche Saison mit dem Einzug in die Europa League gekrönt. Die Köpenicker sicherten sich durch das 3:2 (2:0) gegen den VfL Bochum am letzten Spieltag in der Fußball-Bundesliga den fünften Tabellenplatz. Somit übertrafen die Berliner in ihrer dritten Saison im Oberhaus den Erfolg aus dem vergangenen Jahr, als die Mannschaft von Trainer Urs Fischer die Conference League erreicht hatte.

Vor 22.012 Zuschauern im Stadion An der Alten Försterei brachte Grischa Prömel (5.) in seinem letzten Spiel für Union die Berliner in Führung, Taiwo Awoniyi traf doppelt (25., Handelfmeter und 88.). Simon Zoller (55.) und Eduard Löwen (79.) erzielten die Treffer für die Bochumer, die sich schon vor dem letzten Spieltag den Klassenerhalt gesichert hatten.

Union hatte bereits die Teilnahme an einem europäischen Wettbewerb im Vorfeld sicher. Dass sich die Mannschaft sogar noch einmal im Vergleich zur vergangenen Saison verbessern könne, sei „Wahnsinn“, hatte Fischer vor der Partie erklärt: „Es ist ein positiver Druck, weil du etwas gewinnen kannst.“

Dabei musste der Union-Coach unter anderem auf Timo Baumgartl verzichten, der die Saison aufgrund einer Hodenkrebserkrankung vorzeitig beendet hatte. Die Mannschaft trug beim Aufwärmen rote T-Shirts mit der Zahl 25, der Trikotnummer des Innenverteidigers.

Vor dem Anpfiff verabschiedete Union unter tosendem Applaus außerdem ein Quintett aus seinen Reihen. Neben Prömel, der sich der TSG Hoffenheim anschließen wird, werden Jakob Busk, Bastian Oczipka, Anthony Ujah und Suleiman Abdullahi den Verein verlassen. Vor allem Prömel wurde von den Fans lautstark gefeiert.

Und der 27-Jährige ließ die Anhänger kurz nach Beginn der Partie gleich wieder jubeln. Nach einer Flanke von Genki Haraguchi traf Prömel aus kurzer Distanz per Kopf. Union hatte das Spiel zunächst im Griff. Bochum war um eine Antwort bemüht, fand aber gegen konzentriert verteidigende Unioner offensiv kaum Lösungen. 

Sheraldo Becker, der zuvor nach zwei Aktionen bereits liegen geblieben war, musste schließlich verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Für den Stürmer kam in der 19. Minute Sven Michel, der direkt einen Handelfmeter für die Gastgeber herausholte. Robert Tesche bekam den Schuss von Michel an den Arm. Schiedsrichter Marco Fritz zeigte nach Ansicht der Videobilder auf den Punkt, Awoniyi verwandelte.

Wirklich gefährlich wurde in der Folge jedoch keine der beiden Mannschaften. Nach der Pause wurde Bochum etwas aktiver und Zoller gelang der Anschlusstreffer per Kopf. Awoniyi vergab eine gute Möglichkeit für Union und scheiterte an Esser (66.), der auch die anschließende Ecke entschärfte.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.