Union Berlin mit erstem Sieg in der Conference League

Union Berlin hat den ersten Sieg in der Conference-League-Gruppenphase eingefahren und darf von der K.o.-Runde träumen. Gegen den israelischen Fußball-Meister Maccabi Haifa gewann die dominante Mannschaft von Trainer Urs Fischer am Donnerstagabend hochverdient mit 3:0 (1:0).

Andreas Voglsammer (33.), Kevin Behrens (48.) und Taiwo Awoniyi (76.) trafen für die Berliner, die nach der 1:3-Niederlage zum Auftakt bei Slavia Prag in der Gruppe E nun drei Punkte auf dem Konto haben. In der nächsten Partie im drittklassigen Europapokal tritt Union am 21. Oktober bei Feyenoord Rotterdam an.

Vor 23.342 Zuschauern im Berliner Olympiastadion, in dem Union seine internationalen Heimspiele austrägt, gönnte Fischer einigen Stammspielern zu Beginn eine Pause. Für Torhüter Andreas Luthe gab Frederik Rönnow sein Debüt, auch Stürmer Max Kruse saß zunächst auf der Bank. 

Dazu stellte der Coach auf Viererkette um, weil für eine Dreierreihe Timo Baumgartl (Gehirnerschütterung) und Paul Jaeckel (Sperre) fehlten. Folglich brauchte Union etwas Zeit, um sich zu finden, doch war schnell die spielbestimmende Mannschaft. Die Gastgeber versuchten es häufig über die rechte Seite mit den flinken Christopher Trimmel und Sheraldo Becker, bis zu einer echten Chance dauerte es aber.

Kevin Möhwald (28.) prüfte Maccabi-Torwart Joshua Cohen zuerst von der Strafraumgrenze. Fünf Minuten später musste dann Voglsammer den Ball lediglich über die Linie drücken, nachdem sich Behrens auf der rechten Seite durchgesetzt hatte und überlegt seinen Mitspieler fand. Union kontrollierte Haifa in dieser Phase problemlos, der starke Becker brach immer wieder durch – die Führung war gerechtfertigt.

Nach der Pause erwischte Union den bestmöglichen Start. Zwei Minuten nach Wiederbeginn köpfte Behrens einen Trimmel-Freistoß von rechts wuchtig ein. Erstmals in der Partie überließ Union Haifa im Anschluss größere Spielanteile, der Gast wurde aber selten gefährlich. Dafür setzte Union effektive Nadelstiche, Becker (69.) traf per Volley jedoch nur den Pfosten. Der eingewechselte Awoniyi zielte dann genauer.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.