Tuchel kritisiert Belastung der Profis scharf

Nach Teammanager Jürgen Klopp vom FC Liverpool hat auch Thomas Tuchel von Champions-League-Sieger FC Chelsea die hohe Belastung der Profis in der englischen Premier League scharf kritisiert. Nach dem 3:1-Erfolg am Boxing Day bei Aston Villa schimpfte der ehemalige Trainer von Borussia Dortmund auf die Leute, die in „irgendwelchen Büros in Sesseln und am grünen Tisch“ sitzen. „Ich bin super besorgt“, sagte Tuchel bei Sky Sports.

Man spiele mit der Gesundheit der Spieler, so Tuchel, der sich aber auch selbstkritisch gab. Callum Hudson-Odoi habe man nach dessen COVID-19-Erkrankung „90 Minuten durchspielen lassen, weil wir andere Spieler vom Platz nehmen mussten.“ Mateo Kovacic habe „nach einer Verletzung und COVID ohne Vorbereitung oder Training“ gespielt. Der zuvor ebenfalls mit dem Coronavirus infizierte Romelu Lukaku habe zudem länger gespielt „als von der medizinischen Abteilung empfohlen“. 

Was eine Infektion mit einem Genesenen mache, „wissen wir nicht, das weiß niemand“, klagte Tuchel: „Vielleicht machen wir hier einen großen Fehler.“ 

Chelsea wollte zuletzt Begegnungen verlegen, die Liga lehnte das ab. „Sie lassen uns spielen, selbst wenn wir COVID haben. Und wir spielen, aber das kann nicht der richtige Weg sein. Jetzt haben wir neue Verletzungen, und das wird nicht aufhören“, sagte Tuchel, der noch einmal eindringlich für die Einführung von fünf Wechseln warb: „Fünf Wechsel wurden wegen Corona eingeführt, ganz Europa hat fünf Wechsel, ganz Europa hat eine Winterpause, aber wir spielen durch. Aber auf wessen Rücken? Auf den Rücken der Spieler!“

Zuletzt hatte schon Klopp seinem Unmut Luft gemacht. Der Premier League droht angesichts der vielen Wettbewerbe ein Terminproblem. Aufgrund der Pandemie mussten in den vergangenen Wochen schon 15 Spiele verschoben werden.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.