Trotz großer Personalprobleme: TSG peilt Vorentscheidung an

Die national schwächelnde TSG Hoffenheim will sich in der Europa League weiter von ihrer Schokoladenseite zeigen. Obwohl der Fußball-Bundesligist personell aus dem letzten Loch pfeift, strebt Trainer Sebastian Hoeneß am Donnerstag (21.00 Uhr/Nitro und DAZN) gegen des punktlose Schlusslicht Slovan Liberec aus Tschechien den dritten Sieg im dritten Spiel an. Mit neun Punkten auf dem Konto könnte der Spitzenreiter der Gruppe L bereits für die Zwischenrunde planen.

„Das Ziel, die Gruppenphase zu überstehen, könnte mit einem Erfolg bereits in sichtbare Reichweite rücken“, sagte Hoeneß am Mittwoch: „Wir wollen neun Punkte nach drei Spielen – damit wäre das Tor schon weit aufgestoßen. Und das würde uns auch die Planung für die Zukunft erleichtern.“

Allerdings muss Hoeneß auf zahlreiche Leistungsträger verzichten. Torjäger Andrej Kramaric, Pavel Kaderabek und Kasim Adams sind zwar aus der Corona-Quarantäne entlassen, der Coach will aber noch nicht auf sie zurückgreifen: „Wir wollen vorsichtig sein. Wenn der personelle Druck hoch ist, trifft man oft die falsche Entscheidung. Wir wollen langfristig was von ihnen haben.“

Zudem fallen kurzfristig Verteidiger Stefan Posch (Sprunggelenksverletzung) und Mittelfeldspieler Dennis Geiger (Mittelhandbruch) aus. Seit längerer Zeit fehlen bereits Kapitän Benjamin Hübner, Ermin Bicakcic und Konstantinos Stafylidis. „Wir werden nicht lamentieren“, äußerte Hoeneß: „Das ist eine Herausforderung, der wir uns stellen.“

Im Gegensatz zum Europacup stimmt die Form der Kraichgauer in der Liga nicht. Am Montag kassierte die TSG eine Niederlage gegen Union Berlin (1:3). Seit dem glanzvollen Sieg gegen Triple-Gewinner Bayern München Ende September (4:1) hat der Klub von Mehrheitseigner Dietmar Hopp nur einen Punkt aus vier Begegnungen geholt. 

Hoeneß will die Liga und den Europacup bei seiner Bewertung allerdings nicht trennen. „Ich sehe keine gravierenden Unterschiede bei der Leistung“, sagte der Trainer: „Ich sehe unterschiedliche Ergebnisse, das ist ganz klar.“ – Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Hoffenheim: Baumann – Rudy, Nordtveit, Akpoguma, Skov – Baumgartner, Grillitsch, Samassekou, Gacinovic – Adamjan, Bebou. – Trainer: Hoeneß

Liberec: Nguyen – Mikula, Chalua, Tijani, Sadilek – Koscelnik, Hromada, Mara, Mosquera – Matousek, Helal. – Trainer: Hoftych

Schiedsrichter: Sergej Karasew (Russland)

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.