Transfer-Report der FIFA: Spielerwechsel wieder auf Vor-Corona-Niveau

Trotz der anhaltenden Coronakrise hat sich der Transfermarkt im Fußball mindestens erholt. Wie der Weltverband FIFA am Freitag mitteilte, verzeichnete er 2021 im Profifußball der Männer grenzüberschreitende 18.068 Spielerwechsel, was ein Plus von 5,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Laut „Global Transfer Report“ der FIFA liegt das Niveau damit wieder auf dem des letzten Vor-Corona-Jahres 2019.

Spürbar sind die Pandemie-Auswirkungen allerdings bei den Ablösesummen und Transferentschädigungen. Diese lagen mit 4,86 Milliarden US-Dollar (4,3 Milliarden Euro) um 13,6 Prozent unter der Summe von 2020 und sogar ein Drittel niedriger als im Rekordjahr 2019. 

Teuerster grenzüberschreitender Transfer des Jahres war jener des belgischen Nationalspielers Romelu Lukaku von Inter Mailand zum FC Chelsea für 115 Millionen Euro. Platz zwei: Der Verkauf von Jadon Sancho an Manchester United spülte 85 Millionen Euro in die Kassen Borussia Dortmunds.   

Beteiligt an den Transfers des Jahres 2021 war die Rekordzahl von 4544 Vereinen, zwischen denen 15.617 Spieler aus 179 Nationen wechselten. Insgesamt – Frauen und Amateure eingerechnet – verzeichnete die FIFA 54.739 grenzüberschreitende Transfers. Stark steigend ist die Zahl bei den Frauen mit 1304 Wechseln: ein Plus von 26,2 Prozent. Die Transferausgaben stiegen dabei gar um 72,8 Prozent auf 2,1 Millionen Dollar (1,85 Millionen Euro).

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.