Torhüter ter Stegen kam Barcelona bei Vertragsverlängerung entgegen

Fußball-Nationaltorhüter Marc-Andre ter Stegen ist dem hoch verschuldeten FC Barcelona bei seiner Vertragsverlängerung entgegengekommen. „Es gibt viele Möglichkeiten. Eine davon ist das Modell der Stundung. Je nachdem, wie lange der Vertrag läuft, kann man die Zahlungen entsprechend anpassen. Die Gespräche waren relativ schnell abgehandelt. Wenn wir als Mannschaft dem Verein helfen können, dann tun wir das“, sagte ter Stegen im Sport1-Interview.

Der 29-Jährige hatte seinen Vertrag im Oktober bis 2025 verlängert. Barca hat über eine Milliarde Euro Schulden. „Die Schulden-Summe ist natürlich riesig. Wir versuchen aber, diese Themen von der Kabine fernzuhalten“, sagte ter Stegen und ergänzte: „Ich bin froh, dass ich nicht in der Führungsetage arbeite und mich mit dieser großen Aufgabe beschäftigen muss. Diese aktuelle Phase tut dem Verein weh und natürlich wurde sie bei den Gesprächen und in meinem Vertrag berücksichtigt. Für die Übergangszeit ohne Zuschauer habe ich mit dem Verein eine gute Lösung gefunden.“

Im packenden Titelkampf in Spanien will ter Stegen die finanziellen Probleme des Vereins ausblenden. Vier Spieltage vor Saisonende hat Barca als Dritter zwei Punkte Rückstand auf Tabellenführer Atletico Madrid. Erzrivale Real Madrid liegt punktgleich mit den Katalanen auf Rang zwei. Am Samstag erwartete Barca Spitzenreiter Atletico.

„Nach anfänglichen Schwierigkeiten haben wir jetzt alle Chancen auf den Meistertitel. Es wird bis zum letzten Spieltag interessant bleiben. Einer da oben wird sich noch einen Fehltritt leisten“, sagte ter Stegen und fügte an: „Vier Mannschaften fighten um den Titel, Sevilla ist ebenfalls noch mittendrin im Meisterschaftskampf.“

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.