Studie: Elferschützen sollten häufiger auf die Tormitte zielen

Fußballer sollten ihre Elfmeter häufiger auf die Tormitte zielen. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie der Frankfurt University of Applied Sciences. Die Studie untersuchte, ob sich Spieler bei ihren Strafstößen tatsächlich für die beste Möglichkeit entscheiden.

“Die Schützen sollten öfters den Mut aufbringen, auf die Mitte des Tors zu zielen, obwohl der Torwart dort sehr gute Chancen hat zu halten, wenn er zu keiner Seite springen sollte, denn meistens springt er und lässt die Mitte offen”, sagte Prof. Christian Rieck, der als Professor für Finance und Wirtschaftstheorie in Frankfurt arbeitet und zusammen mit seinem Team 402 Elfmeterschüsse aus der Bundesliga ausgewertet hat.

Gerade Torhüter verhalten sich laut Rieck “optimal” unberechenbar. Da der Ball beim Elfmeter nur rund 0,3 Sekunden bis zum Tor benötige, müsse sich der Torhüter zeitgleich mit dem Spieler entscheiden, “ob und wohin er springt”. So springe der Torhüter beispielsweise in 54 Prozent der Fälle auf die starke Schussseite des Schützen.

Allerdings weichen auch die Spieler häufiger von der besten Strategie ab. Denn in der Hälfte der Fälle schießt der Schütze mit dem dominanten Fuß auf seine bevorzugte Seite. Lediglich in 13 Prozent der Fälle entschied sich der Schütze für die Tormitte.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.