Strittige Szene im Topspiel: Drees räumt Fehler ein

Video-Assistent Marco Fritz hätte sich laut Einschätzung von Jochen Drees nach der umstrittenen Strafraum-Szene im Spitzenspiel zwischen Bayern München und Borussia Dortmund (3:1) einschalten müssen. Dies sagte der Projektleiter für den Videobeweis beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) im Interview auf dfb.de. Zuvor hatte bereits Schiedsrichter Daniel Siebert einen Fehler eingeräumt.

„Auch wenn der Spieler Pavard am Ende des Zweikampfes den Ball berührt, so ist dies doch nicht als Ballspielen im eigentlichen Sinne zu werten, da der Ballkontakt eher zufällig und aus der vorangegangenen Grätschbewegung resultiert“, sagte Drees: „Relevant ist zudem, dass er den Dortmunder Gegenspieler in dieser Situation regeltechnisch zuerst zu Fall bringt. Dies lässt sich auch bildlich belegen, sodass hier eine Intervention des Video-Assistenten hätte erfolgen müssen.“

Beim Stand von 2:1 für die Münchner hatte Benjamin Pavard den BVB-Profi Jude Bellingham in der 59. Spielminute zu Fall gebracht, der Elfmeterpfiff blieb allerdings aus. 

Drees erkannte in der Analyse des 31. Bundesliga-Spieltags einen weiteren Fehler in der Partie zwischen RB Leipzig und Union Berlin (1:2). Hier hätte es nach Ansicht Drees‘ nach einem Foul von Nordi Mukiele an Berlins Niko Gießelmann einen Strafstoß geben müssen. Schiedsrichter Daniel Schlager erhielt einen Hinweis des VAR Markus Schmidt – blieb aber bei seiner Entscheidung.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Eine Antwort auf „Strittige Szene im Topspiel: Drees räumt Fehler ein“

  1. Anscheinend gibt es nur einen Top-Schiedsrichter in Deutschland: Denis Aytekin!
    Solche selbstherrlichen Typen wie Daniel Schlager (um nur einen zu nennen) braucht der Profifußball nicht.
    Wenn die Herren im Videokeller schon intervenieren dann sollten auch die Schiedsrichter sich davon überzeugen lassen.
    Wenn aber Herr Schlager selbst nach dem TV-Studium nicht auf Elfmeter entscheidet ist er fehl am Platz. Und auch Herr Siebert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.