Spitzentrio siegt mit viel Mühe – Corona-Sorgen bei ManUnited

Das Spitzentrio im Stolperschritt und Corona-Sorgen bei Manchester United: Titelverteidiger Manchester City, der FC Liverpool und der FC Chelsea haben am 16. Spieltag der Premier League nicht geglänzt – stehen nach drei mühevollen Siegen nach Elfmetertreffern aber weiter gemeinsam ganz oben.

Bei Ralf Rangnick, dem neuen Teammanager von ManUnited, hielt die Freude über das 1:0 (0:0) bei Norwich City nur kurz. Am Sonntagabend berichteten englische Medien, dass „einige“ Spieler und Mitarbeiter des Staffs positiv auf das Coronavirus getestet worden seien. Namen wurden nicht genannt, auch eine Reaktion vonseiten des Klubs blieb aus. Ob Manchester am Dienstag (20.30 Uhr/Sky) beim FC Brentford antreten kann, erschien fraglich.

Am Samstag hatte Rangnick noch dank Superstar Cristiano Ronaldo gejubelt. Dem Portugiesen gelang per Foulelfmeter (75.), der an ihm selbst verursacht wurde, die Entscheidung. ManUnited kletterte auf Platz fünf. „Wir sind wieder ohne Gegentor geblieben, aber es gibt noch viel Arbeit für uns zu tun“, resümierte Rangnick nach dem Spiel.

Am Samstagmittag gewann Nationalspieler Ilkay Gündogan mit den Citizens 1:0 (0:0) gegen die Wolverhampton Wanderers, am Nachmittag holten Jürgen Klopps Liverpooler ein 1:0 (0:0) gegen Aston Villa.

Für Teammanager Thomas Tuchel und den FC Chelsea sah nach schwierigen Wochen alles bereits nach der nächsten Enttäuschung aus, dann wurden Nationalspieler Antonio Rüdiger und Jorginho aber noch zu den Matchwinnern: Beim 3:2 (1:1) gegen Leeds United verwandelte der italienische Europameister zwei Foulelfmeter (58./90.+4), beide holte Rüdiger heraus. In der Tabelle kommt Spitzenreiter ManCity nun auf 38 Punkte, Liverpool (37) und Chelsea (36) folgen knapp dahinter.

Auch die Skyblues beeindruckten keineswegs, gegen Wolverhampton spielten sie eine Hälfte in Überzahl und benötigten letztlich einen Handelfmeter für den Sieg: Raheem Sterling (66.) traf entscheidend mit seinem 100. Premier-League-Tor. Der Druck von Gündogan und Co. wurde erst nach der Gelb-Roten Karte gegen Raul Jimenez (45.+2) zwingend.

In Liverpool kam es zum Aufeinandertreffen der Reds mit einer Klub-Ikone: Steven Gerrard kam als Teammanager von Aston Villa an die Anfield Road, und Klopps Team tat sich schwer gegen die defensiven Gäste. Mohamed Salah (67.) sorgte per Foulelfmeter für den dennoch verdienten Sieg.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.