Sieg im Prinzenpark: Wolfsburg träumt vom Halbfinale

Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg haben den Showdown im Pariser Prinzenpark für sich entschieden und sind dem Halbfinale der Champions League einen Schritt näher gekommen. Das Team von Trainer Tommy Stroot gewann das Viertelfinal-Hinspiel am Mittwoch beim französischen Vizemeister Paris St. Germain 1:0 (0:0) und nimmt eine gute Ausgangslage in das Rückspiel mit. 

VfL-Verteidigerin Dominique Janssen entschied per Handelfmeter nach Videobeweis (62.) die Partie zugunsten der Wölfinnen, die damit voller Selbstvertrauen in das Bundesliga-Spitzenspiel am Samstag bei Rivale Bayern München (17.55 Uhr/ARD) gehen. Paris, das in der Elfmeterszene Elisa de Almeida wegen Gelb-Rot verlor und die letzte halbe Stunde in Unterzahl spielen musste, benötigt nun am kommenden Donnerstag bei den Niedersachsen einen Sieg für das Weiterkommen.

Noch vor dem Anpfiff gab es die erste Überraschung: Nationalspielerin Lena Oberdorf, im Vorfeld mit einer Knie-Verstauchung nicht für die Partie eingeplant, stand plötzlich in der Startformation von Trainer Stroot. „Der Heilungsverlauf ist rasant fortgeschritten. Sie ist seit zwei Tagen komplett schmerzfrei“, sagte Ralf Kellermann, Sportlicher Leiter der VfL-Frauen: „Wenn es anders wäre, würden wir auch kein Risiko eingehen.“

Mit Oberdorf begannen die Wölfinnen nervös, kamen aus dem Nichts aber zu der ersten Chance: Ein versuchtes Abspiel der Pariser Torhüterin Sarah Bouhaddi landete direkt bei Ewa Pajor, den Versuch der Polin blockte de Almeida (11.). Auf der Gegenseite scheiterte die Ex-Wolfsburgerin Ramona Bachmann nach einer guten halben Stunde an Merle Frohms.

Im zweiten Durchgang zeigte Schiedsrichterin Rebecca Welch nach einem vermeintlichen Foul von Wolfsburgs Marina Hegering an Sakina Karchaoui zunächst auf den Punkt (54.). Dann meldete sich aber der VAR: Vor dem Kontakt mit Karchaoui hatte die DFB-Spielerin leicht den Ball berührt – kein Elfmeter.

Quasi im Gegenzug köpfte Oberdorf nach einer Ecke de Almeida an die Hand, wieder unterbrach der VAR die Partie: Platzverweis für die Französin und Strafstoß für den VfL. Janssen nutzte die Chance und verwandelte eiskalt. 

Zuvor hatte sich der FC Chelsea in eine gute Ausgangslage gebracht. Der englische Serienmeister gewann durch einen Treffer von Guro Reiten (28.) mit 1:0 beim amtierenden Champions-League-Sieger Olympique Lyon.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.