Sieg bei Celtic: Leverkusen schnuppert an der K.o.-Runde

Bayer Leverkusen hat in der Europa League die Tür zur K.o.-Runde weit aufgestoßen. Die Mannschaft von Trainer Gerardo Seoane siegte am zweiten Spieltag beim schottischen Spitzenklub Celtic Glasgow mit 4:0 (2:0). Durch den zweiten Sieg festigte die Werkself mit sechs Punkten die Tabellenführung in der Gruppe G.

Neuzugang Piero Hincapie (25.) mit seinem ersten Treffer im Bayer-Dress und Jungstar Florian Wirtz (35.) trafen in der ersten Halbzeit für die Leverkusener. Lucas Alario (58.) mit einem verwandelten Handelfmeter und Amine Adli (90.+4) sorgten für den Endstand.

„Wir wollen in die K.o.-Runde einziehen und Donnerstag einen weiteren Schritt dahin machen. Wir sind gut vorbereitet“, hatte Bayer-Sportdirektor Simon Rolfes dem SID vor dem Abflug am Mittwoch selbstbewusst gesagt. Die Reise nicht antreten konnte Neuzugang Robert Andrich aufgrund eines Infektes.

Bayer setzte Rolfes‘ Forderung vor knapp 60.000 Zuschauern im berüchtigten Celtic Park direkt um. Doch der vermeintliche, schnelle Führungstreffer von Lucas Alario zählte wegen einer Abseitsstellung nicht (1.).

In den hektischen Anfangsminuten rettete Nationalspieler Jonathan Tah, der seinen Vertrag am Mittwoch vorzeitig bis 2025 verlängert hatte, im Gegenzug mit einem exzellenten Tackling in höchster Not. Nach der folgenden Ecke verfehlte Callum McGregor nur knapp das Tor von Bayer-Kapitän Lukas Hradecky.

Beide Mannschaften suchten den Weg nach vorne und überbrückten das Mittelfeld schnell. Die besseren Chancen kreierte aber Celtic. Tom Rogic schoss aus der Drehung knapp über die Latte (15.), dann rettete Hradecky zweimal glänzend gegen Kyogo Furuhashi (19.) und Carl Starfelt (20.).

Das sollte sich aus Sicht der Schotten rächen, denn Bayer wurde griffiger und gefährlicher. Nach einem tollen Zuspiel des formstarken Wirtz fand Flügelflitzer Moussa Diaby im ehemaligen englischen Nationaltorhüter Joe Hart seinen Meister (24.). Eine Minute später war Hart dann bezwungen, als Hincapie einen groben Schnitzer von David Turnbull den Querpass von Mitchel Bakker aus kurzer Distanz verwertete. Vor der Pause erhöhte Wirtz, der im sechsten Pflichtspiel in Folge traf.

Nach dem Seitenwechsel konnten sich die Leverkusener bei Hradecky bedanken, der die Werkself mit weiteren sehenswerten Paraden gegen kämpfende Glasgower vor unnötiger Spannung bewahrte. Bis zum Elfmeter, den der italienische Schiedsrichter Marco Di Bello folgerichtig gab, nachdem Cameron Carter-Vickers einen Schuss von Paulinho mit den Händen abgewehrt hatte, war Bayer abgemeldet. 

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.