„Siebenstelliges Leck“ bei Türkgücü München

Drittligist Türkgücü München kämpft nach dem Ausstieg von Hauptgesellschafter Hasan Kivran mit großen finanziellen Problemen. „Wir haben ein siebenstelliges Leck“, sagte Geschäftsführer Max Kothny bei MagentaSport. Der Klub muss bis 21. Januar beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) nachweisen, dass er die 3. Liga in den nächsten Monaten wirtschaftlich stemmen kann.

Kothny ist mit Nachdruck auf der Suche nach neuen Erlösen. „Es ist nicht so, dass wir kurz vor Abschluss stünden“, sagte er. Der Verein „kämpft um die Nachlizenzierung. Ich gehe davon aus, dass wir mit der einen oder anderen Anpassung die Saison sichern können“, ergänzte der 24-Jährige.

Das dürfte eine Ausdünnung des großen Kaders zur Folge haben. Es gibt aber auch positive Signale: Für das Ligaspiel am Montag gegen Dynamo Dresden (19.00 Uhr/MagentaSport) wurden laut Kothny 7000 „Geistertickets“ verkauft. Das Interesse an Türkgücü sei groß, sagte er, „bundesweit kommen Anfragen rein“.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Newsletter Signup

Abonniere gerne unseren kostenlosen Fußballnewsletter Fever Pit'ch. Wir würden uns freuen!