Spieler des Tages: Amine Harit (Schalke 04)

Forsch und selbstbewusst tritt Amine Harit zurzeit nicht nur auf dem Rasen auf. Nach seiner erneuten Gala beim unerwarteten 3:1 (2:0)-Coup von Schalke 04 beim bis dahin ungeschlagenen Titelanwärter RB Leipzig wich der marokkanische Nationalspieler etwas vom königsblauen Understatement ab. 

“Ja, wenn wir so spielen, sind wir ein Topteam”, sagte Harit: “Ich habe auch keine Angst, das so zu sagen. Wenn man in Deutschland zu einer großen Mannschaft fährt, die Tabellenführer ist, und dann 3:1 gewinnt, dann schafft man das nur, wenn man ein großartiges Team hat.”

Aus diesem Team stach er selbst aber einmal mehr heraus. Den von ihm verwandelten Foulelfmeter zum vorentscheidenden 2:0 (43.) holte der 22-Jährige geschickt heraus, die Vorlage zum 3:0 durch Tor-Debütant Rabbi Matondo (58.) bereitete er mustergültig vor. Doch was Trainer David Wagner noch mehr freute: Harit lief sich erneut die Hacken wund, und auf der Zehner-Position war er immer anspielbar und für die Leipziger meist nur durch Fouls zu stoppen.

“Für mich hat er heute eines seiner besten Spiele gemacht”, lobte Wagner: “Insbesondere taktisch, er hat ganz clever gespielt und sich in cleveren Räumen aufgehalten.” 

Das einstige Enfant Terrible, das in der Vorsaison fast nur mit disziplinarischen Verfehlungen auf sich aufmerksam gemacht hatte, ist kaum wiederzuerkennen. Der Jungvater agiert mannschaftsdienlich, ist kein Einzelgänger mehr, vor allem aber ist er der Unterschieds-Spieler, der Schalke letztes Jahr so gefehlt hatte.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Neymar ringt um Fan-Liebe: “Gebe mein Leben für PSG”

Fußball-Superstar Neymar hat sich mit einer flammenden Rede darum bemüht, die Herzen der Fans seines Klubs Paris St. Germain zurückzugewinnen. “Ich bin hier, um PSG mein Leben zu geben”, sagte der Brasilianer pathetisch, nachdem er im Ligaspiel bei Girondins Bordeaux bereits zum dritten Mal in dieser Saison den 1:0-Siegtreffer für den französischen Meister erzielt hatte. Neymar hatte lange mit einem Wechsel zurück zum FC Barcelona geliebäugelt, der allerdings nicht zustande kam.

Seine abgekühlte Beziehung zu den PSG-Anhängern verglich Neymar mit der Achterbahnfahrt in einer Partnerschaft. “Es ist wie mit deiner Freundin. In einem Moment bist du der Böse, aber mit vielen Umarmungen und einer Menge Liebe wird es besser”, sagte der 27-Jährige.

Neymars Ziel sei es, “meinem Verein zu helfen und weiterhin Tore zu schießen. PSG ist meine Mannschaft”, betonte der mit 222 Millionen Euro Ablöse teuerste Fußballer der Welt.

Bis zum Ablauf der Transferfrist hatte sich Neymar darum bemüht, seinen Abgang aus Paris zu erzwingen. Bei seiner Rückkehr auf das Spielfeld empfingen ihn die PSG-Fans mit Pfiffen und Buh-Rufen.

Neymars Motivation kommt nun auch dank Sturmpartner Kylian Mbappe zurück. “Es ist eine Freude, wieder mit Kylian zusammenzuspielen. Er ist mit seinem Lächeln und seinem Fußballtalent zurückgekommen”, sagte der brasilianische Nationalspieler.

In der Partie bei Girondins Bordeaux stand das Duo am Samstag erstmals in dieser Saison wieder gemeinsam auf dem Platz. Nach fünfwöchiger Verletzungspause wurde Mbappe in der 60. Minute eingewechselt und bereitete zehn Minuten später den Siegtreffer durch Neymar vor.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Nur Remis gegen Bremen: Dortmund verpasst Anschluss zur Spitze

Borussia Dortmund hat im Titelrennen der Fußball-Bundesliga einen erneuten Dämpfer kassiert und die Mentalitätsdebatte weiter angefacht. Der BVB kam gegen Werder Bremen nicht über ein 2:2 (2:1) hinaus und rutschte aus den Europapokalrängen heraus.

Tore von Mario Götze (9.), der erstmals in dieser Saison in der Startelf stand, und von Kapitän Marco Reus (41.) reichten nicht zum Sieg. Marco Friedl (56.) erzielte den Ausgleich für Bremen, Milot Rashica (7.) hatte die Gäste früh in Führung gebracht.

Mit elf Punkten hat der BVB nun drei Zähler Rückstand auf den neuen Spitzenreiter Bayern München (14) und muss sich auf dem siebten Tabellenplatz einordnen. Die Mannschaft von Trainer Lucien Favre verpasste es, für die zweite englische Woche Selbstvertrauen zu tanken. 

Erneut war die mangelhafte Chancenverwertung das Problem. Am Mittwoch (18.55 Uhr/Sky) steht das Champions-League-Spiel bei Slavia Prag auf dem Programm, am kommenden Samstag geht es zum SC Freiburg. 

Nach dem enttäuschenden 2:2 bei Eintracht Frankfurt am vergangenen Sonntag und der anschließenden Debatte um Mentalitätsprobleme in der Mannschaft begannen die Dortmunder druckvoll und erspielten sich durch Götze und Mahoud Dahoud bereits in der zweiten Minute eine Doppelchance, beide Schüsse wurden abgeblockt. Dahoud bestritt sein 100. Bundesligaspiel.

Die Gäste nutzten ihre erste Möglichkeit zur Führung. Nach einer Unachtsamkeit im Dortmunder Mittelfeld versenkte Rashica den Ball aus neun Metern im Tor von Roman Bürki. Doch der BVB schlug nur 98 Sekunden später zurück: Götze traf nach einer Flanke von Lukas Piszczek aus kurzer Distanz per Kopf den Ausgleich.

In der Folgezeit drängte der BVB auf das zweite Tor. Die Bremer um den früheren Dortmunder Nuri Sahin, der erstmals in den Signal-Iduna-Park zurückkehrte und vor dem Spiel von den Ex-Kollegen herzlich begrüßt worden war, standen jedoch sicher. Sowohl Jaden Sancho (18.) als auch Thorgan Hazard (30./38.) nutzten ihre Chancen nicht. Erst Kapitän Reus erlöste den BVB kurz vor der Pause mit seinem Kopfballtor.

Gegen Marco Friedl (56.), der nach einer Ecke aus kurzer Distanz traf, war Bürki machtlos. Obwohl sich der BVB weiterhin einige Chancen unter anderem durch Götze erspielte, überzeugten die Gastgeber nicht.

Favre hatte sein Team kräftig durchgemischt und neben Götze für Paco Alcacer auch Dahoud für Thomas Delaney von Anfang an gebracht. Für den angeschlagenen Mats Hummels rückte Julian Weigl in die Innenverteidigung. Zudem kehrte Piszczek zurück, Raphael Guerreiro erhielt eine Pause.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Neymar schießt PSG an die Tabellenspitze

Durch den dritten Siegtreffer von Superstar Neymar in dieser Saison hat der französische Fußball-Meister Paris St. Germain in der Ligue 1 wieder die Tabellenführung übernommen. Das verletzungsgeplagte Team von Trainer Thomas Tuchel gewann bei Girondins Bordeaux 1:0 (0:0). In Weltmeister Kylian Mbappe, Angreifer Mauro Icardi und Abräumer Marco Verratti kehrten nach überstandenen Verletzungen immerhin drei Spieler in der Kader zurück.

Neymar (70.) schob den Ball nach glänzender Vorarbeit des Rückkehrers Mbappe, der in der 60. Minute eingewechselt worden war, freistehend ein. Der 27 Jahre alten Brasilianer erzielte zum dritten Mal das Tor zum  1:0.

Die deutschen Nationalspieler Julian Draxler und Thilo Kehrer fehlten PSG erneut wegen Fuß-Verletzungen. Außerdem konnte Tuchel weiterhin nicht auf Angreifer Edinson Cavani zurückgreifen. Der frühere Schalker Eric Maxim Choupo-Moting fehlte ebenfalls verletzungsbedingt.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Bundesliga-Rekord: Acht Auswärtssiege an einem Spieltag

Novum in der Geschichte der Fußball-Bundesliga: Am 6. Spieltag gewannen erstmals acht Auswärtsmannschaften ihre Partien. Einzig Borussia Dortmund behielt am Samstag beim 2:2 gegen Werder Bremen immerhin einen Punkt in der Heimat. Bis dato hatte der Rekord bei sieben Auswärtssiegen an einem Spieltag gestanden.

Am Sonntag stellte der SC Freiburg beim 2:1 über Fortuna Düsseldorf die Bestmarke ein, ehe sie Hertha BSC durch das 4:0 beim 1. FC Köln verbesserte.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch