Rummenigge gegen Reform der Königsklasse: “Nicht noch mehr Quantität”

Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat einmal mehr eindringlich vor einer Aufblähung der Champions League gewarnt. “Wir brauchen keine vergrößerte Gruppenphase. Wir müssen vielmehr dafür sorgen, dass die Champions League für die Fans noch attraktiver wird, nicht noch breiter. Ich empfehle Qualität und nicht noch mehr Quantität”, sagte Rummenigge im Vorfeld des Finalturniers der Königsklasse vom 12. bis 23. August in Lissabon.

Ausdrücklich lobte Rummenigge das Format des aktuellen Wettbewerbs der besten acht Mannschaften. “Der Modus wird wie eine Bombe einschlagen. Bei zwei Spielen setzt sich aus Erfahrung eigentlich immer die bessere Mannschaft durch, in einem Spiel ist alles möglich”, sagte er. 

Seit Monaten wird über Änderungen des Champions-League-Formates diskutiert. Schon zuletzt hatte der Bayern-Boss das bei vielen europäischen Topklubs favorisierte Modell von künftig vier Gruppen mit acht Mannschaften statt der momentan acht Vierer-Gruppen kategorisch abgelehnt.

Es gebe “keinen Bedarf für Veränderungen. Der Radikalismus geht mir mittlerweile zu weit. Mir fehlt auch der Sinn: Es soll etwas repariert werden, was nicht kaputt ist”, hatte der einstige Chef der Europäischen Klub-Vereinigung ECA im Januar gesagt. Es gebe auch “die Termine dafür nicht, dass die beiden Finalisten in diesem Modell insgesamt 21 Spiele zu absolvieren hätten. Und außerdem würde man in Achter-Gruppen viele langweilige Spiele kreieren”.

Die Europäische Fußball-Union (UEFA), die ECA und die nationalen Ligen wollen möglichst schnell die wegen Corona unterbrochenen Gespräche wieder aufnehmen. “Es sollte eigentlich im November eine Entscheidung fallen. Aber das kann ich mir nicht vorstellen”, sagte Rummenigge am Dienstag in München. Man stehe auch “zeitlich nicht unter Druck”.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Sevilla und Donezk im Halbfinale der Europa League

Rekordsieger FC Sevilla und Schachtjor Donezk haben das Halbfinale der Europa League komplettiert. Sevilla gewann in Duisburg gegen die Wolverhampton Wanderers 1:0 (0:0) und trifft nun am Sonntagabend auf den englischen Rekordmeister Manchester United. Donezk setzte sich in Gelsenkirchen mit 4:1 (2:0) gegen den FC Basel durch und kämpft am Montag gegen Inter Mailand um den Einzug ins Endspiel. Inter hatte sein Viertelfinale gegen Bayer Leverkusen gewonnen und damit den letzten deutschen Vertreter eliminiert.

Das entscheidende Tor für Sevilla, das insgesamt fünfmal in der Europa League beziehungsweise im Vorgängerwettbewerb UEFA Cup triumphierte, schoss Lucas Ocampos in der 88. Minute. Wolverhampton stand zuletzt in der Saison 1971/72 im Viertelfinale eines europäischen Wettbewerbs, damals verlor der Klub im Finale des UEFA Cups gegen Tottenham Hotspur.

Die beste Chance in der ersten Halbzeit hatte Wolves-Akteur Raul Jimenez, doch er scheiterte mit einem Foulelfmeter an Sevillas Torhüter Bono (13.). Anschließend hatte Sevilla viel Ballbesitz, Großchancen waren allerdings Mangelware.

Donezk verschaffte sich schon früh einen gehörigen Vorteil. Junior Moares (2.) und Taison (22.) trafen für die Ukrainer bereits in der ersten Halbzeit. Alan Patrick per Foulelfmeter (75.) und Dodo (88.) erhöhten, Ricky van Wolfswinkel (90.+2) traf noch für Basel. Schachtjor war über weite Strecken deutlich überlegen und bestimmte die Partie gegen die Schweizer, bei denen der ehemalige Bundesligacoach Marcel Koller auf der Trainerbank saß.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Sevilla erreicht Halbfinale der Europa League

Rekordsieger FC Sevilla hat das Halbfinale der Europa League erreicht. Die Spanier setzten sich am Dienstag in Duisburg 1:0 (0:0) gegen die Wolverhampton Wanderers durch und treffen nun am Sonntag (21.00 Uhr) in Köln auf den englischen Rekordmeister Manchester United, der am Montag den FC Kopenhagen bezwungen hatte. 

Das entscheidende Tor für die Spanier, die insgesamt fünfmal in der Europa League beziehungsweise im Vorgängerwettbewerb UEFA Cup triumphierten, schoss Lucas Ocampos in der 88. Minute. Wolverhampton stand zuletzt in der Saison 1971/72 im Viertelfinale eines europäischen Wettbewerbs, damals verlor der Klub im Finale des UEFA Cups gegen Tottenham Hotspur.

Die beste Chance in der ersten Halbzeit hatte Wolves-Akteur Raul Jimenez, doch er scheiterte mit einem Foulelfmeter an Sevillas Torhüter Bono. Anschließend hatte Sevilla viel Ballbesitz, Großchancen waren allerdings Mangelware.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Köln gewinnt ersten Test gegen Porz mit 5:0

Fußball-Bundesligist 1. FC Köln hat dank einer deutlichen Steigerung nach der Pause seinen ersten Test der Saisonvorbereitung gewonnen. Beim 5:0 (0:0) gegen den Landesligisten SpVg Porz trafen Jhon Cordoba (50./90.), Christian Clemens (75.), Nationalspieler Jonas Hector (82.) und Ellyes Skhiri (89.) erst nach dem Wechsel. Zuschauer waren am Geißbockheim nicht zugelassen.

Bei hochsommerlichen Temperaturen trafen Kapitän Marco Höger (5.) und Sebastiaan Bornauw (22.) vor der Pause nur die Latte. Trainer Markus Gisdol wechselte zur zweiten Halbzeit die komplette Mannschaft, prompt lief es besser.

Weiter geht es für den FC am Samstag mit einem Doppel-Test gegen den Oberligisten Blau-Weiss Lohne sowie den SV Deutz 05. Beide Spiele finden ebenfalls im Franz-Kremer-Stadion statt.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Leverkusen verzichtet auf Trainingslager und Tests

Bayer Leverkusen verzichtet in der Vorbereitung auf die kommende Bundesliga-Saison auf ein Trainingslager. Auch “externe Vorbereitungsspiele” seien nicht geplant, teilte der Klub einen Tag nach dem Viertelfinal-Aus in der Europa League mit. Die Werkself startet am 28. August mit einem Corona-Test in die Vorbereitung, drei Tage später folgt das erste Training.

Zunächst wartet auf die Bayer-Profis, für die erst am Montag mit dem 1:2 (1:2) gegen Inter Mailand das letzte Pflichtspiel der Saison anstand, ein zweiwöchiger Urlaub. Das erste Pflichtspiel findet am Wochenende vom 11. bis 14. September im DFB-Pokal gegen den Pokalsieger des Hamburger Fußball-Verbandes statt. Ein Woche später tritt die Mannschaft von Trainer Peter Bosz zum Bundesliga-Start beim VfL Wolfsburg an.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch