Darmstadt holt Torhüter Behrens aus Magdeburg

Fußball-Zweitligist Darmstadt 98 hat sich auf der Torhüter-Position verstärkt und Morten Behrens für die kommende Saison verpflichtet. Der 24-Jährige kommt vom Drittligisten 1. FC Magdeburg und erhält einen Vertrag bis Juni 2024. Bislang hat in Darmstadt nur Stammtorwart Marcel Schuhen (28) einen Kontrakt für die kommende Spielzeit, die Arbeitspapiere der Ersatzleute Florian Stritzel und Carl Klaus (beide 27) laufen im Sommer aus.

Behrens, ausgebildet beim VfB Lübeck und dem Hamburger SV, habe sich “in den zurückliegenden Jahren sehr gut entwickelt”, sagte Darmstadts Sportlicher Leiter Carsten Wehlmann: “Trotz seines Alters kann er bereits viel Erfahrung vorweisen, nicht zuletzt durch seine beiden Spielzeiten beim 1. FC Magdeburg, in denen er Stammtorhüter war.”

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Corona: Eintracht-Gastspiel bei Turbine Potsdam abgesagt

Wegen eines Corona-Falls bei Frauenfußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt ist das für Sonntag geplante Punktspiel der Hessinnen bei Turbine Potsdam abgesagt worden. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) ohne Angabe weiterer Einzelheiten zum positiven Befund im Eintracht-Lager mit. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.

Frankfurt rangiert drei Runden vor Saisonschluss auf dem sechsten Tabellenrang. Zwei Punkte davor liegt Potsdam auf Platz vier.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

“Inakzeptable Drohungen”: Real, Barca und Juve attackieren UEFA

Die drei “unverbesserlichen” Super-League-Gründer Real Madrid, FC Barcelona und Juventus Turin gehen nach den “inakzeptablen Drohungen” durch die Europäische Fußball-Union (UEFA) zum Gegenangriff über. In einer am Samstag veröffentlichten, gemeinsamen Erklärung erhebt das Trio seinerseits Vorwürfe gegen die UEFA. Man selbst, betonen die Klubs, habe lediglich “zum Wohle des Fußballs” gehandelt und spüre “die Verpflichtung durchzuhalten”.

Der Kontinentalverband dagegen verweigere sich weiterhin jeglichen Diskussionen um die zunächst krachend gescheiterten Super-League-Pläne, hieß es. Stattdessen kämen nur “inakzeptable Drohungen und fortgesetzter, unerträglicher Druck”. Außerdem sei der UEFA wie dem Weltverband FIFA bereits gerichtlich untersagt worden, gegen die Gründung der Reichenliga vorzugehen, behauptet das Trio.

Real, Barca und Juventus betonen, dass die ursprünglich zwölf Super-League-Klubs ihr Vorhaben immer nur unter der Maßgabe der Zustimmung durch “UEFA und/oder FIFA” hatten umsetzen wollen. Auch sei nie geplant gewesen, die jeweiligen nationalen Ligen zu verlassen. Des weiteren wiederholen sie ihre Argumente für die Super League: Finanzielle Stabilität in schwierigen Zeiten, ein Solidarfonds auch für kleinere Klubs, mehr Aufmerksamkeit auch für den Frauenfußball.

Die UEFA hatte am Freitagabend mitgeteilt, gegen die drei Vereine aus Spanien und Italien mit aller juristischen Härte vorgehen zu wollen, weil diese sich “bisher geweigert haben, der so genannten Super League abzuschwören”. Die Angelegenheit werde an die zuständigen Disziplinarorgane weitergeleitet. Dem wirtschaftlich angeschlagenen Fußball-Hochadel drohen massive Strafen.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Trotz Niederlage beim Comeback: Weinzierl verbreitet Optimismus

Rückkehrer Markus Weinzierl glaubt auch nach der unglücklichen Derby-Niederlage mit dem FC Augsburg beim VfB Stuttgart (1:2) weiter fest an den Klassenerhalt. “So noch zwei Mal, dann werden wir in der Liga bleiben”, sagte der Trainer vor den beiden “Endspielen” gegen Werder Bremen und beim FC Bayern.

Trotz der 17. Saisonniederlage “können wir viel Positives mitnehmen”, betonte Weinzierl nach seinem neuerlichen Augsburg-Debüt, das er wie das erste beim FCA und die beiden Einstände bei Schalke 04 und beim VfB verlor. “Mich ärgert das sehr, weil es verdient gewesen wäre, etwas mitzunehmen, ja zu gewinnen”, sagte der 46-Jährige über die vermeidbare Pleite.

Er habe “alle Tugenden”, die er zuvor eingefordert hatte, gesehen, betonte der Nachfolger von Heiko Herrlich und fügte zuversichtlich an: “Wenn wir so spielen, werden wir die drei Punkte nächste Woche gegen Bremen holen.”

Tatsächlich zeigte sich der FCA spielerisch wie kämpferisch stark verbessert, Weinzierls Umschaltspiel funktionierte gut. Der Augsburger Rekordtrainer (137 Spiele) coachte sehr aktiv, wollte seine angekratzte Stimme aber nicht darauf zurückführen. “Das liegt am Wind in Augsburg”, sagte er mit einem Schmunzeln, “die ganze Woche musste ich sehr viel schreien.”

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Hitzfeld: “Nagelsmann für Bayern kein Risiko”

Der frühere Erfolgstrainer Ottmar Hitzfeld sieht Fußball-Rekordmeister Bayern München mit der Verpflichtung von Julian Nagelsmann für die Zukunft gut aufgestellt. “Nagelsmann ist für Bayern kein Risiko, und Bayern ist für Nagelsmann kein Risiko”, sagte der 72-Jährige den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagsausgabe).

Nagelsmann (33) habe sich bei RB Leipzig “sehr gut weiterentwickelt, er ist eine richtige Führungspersönlichkeit”. Gleichzeitig würdigte Hitzfeld, fünfmal Meister sowie einmal Champions-League-Sieger mit den Bayern, die Leistung des scheidenden Trainers Hansi Flick. Der 56-Jährige habe mit bislang sechs Titeln in München “Historisches geleistet”.

Aus eigener Erfahrung zeigte er aber auch Verständnis für Flick, der als Nachfolger von Bundestrainer Joachim Löw gehandelt wird, der nach der Europameisterschaft aufhört. “Jeder Bayern-Trainer steht unter großer Beobachtung”, sagte Hitzfeld. Zudem sei die Tür bei der Nationalmannschaft, “die sich jetzt geöffnet hat, vielleicht in zwei, drei Jahren verschlossen”. Flick wäre für den DFB “auf jeden Fall eine hervorragende Lösung”.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch