Neu-Herthaner Cunha hält Brasilien auf Olympiakurs

Eine Co-Produktion zweier Bundesliga-Talente hat den Fußball-Nachwuchs Brasiliens bei der südamerikanischen Olympia-Qualifikation für Tokio auf Kurs gehalten. Beim 1:1 (0:1) gegen Turnier-Gastgeber Kolumbien bewahrte der gerade erst von RB Leipzig zu Hertha BSC gewechselte Matheus Cunha mit seinem Ausgleichstor (71.) nach Vorlage des Leverkuseners Paulinho den Olympiasieger von 2016 vor einem Fehlstart in die Vierer-Finalrunde.

Für Cunha, der in Leipzig in der Hinrunde nicht einmal getroffen hatte und am vergangenen Freitag für rund 18 Millionen Euro Ablöse nach Berlin gewechselt war, war der satte Flachschuss aus gut 20 Metern bereits der dritte Turniertreffer – und der zwölfte in 14 Spielen für die U23-Selecao. Die Kolumbianer waren durch Edwuin Cetre (28.) nach einem Stellungsfehler des Augsburger Linksverteidigers Iago in Führung gegangen.

Zu Beginn des ersten Spieltages der Finalrunde hatte sich Argentinien, das 2004 und 2008 olympisches Fußball-Gold geholt hatte, mit einem 3:2 (2:0) gegen Uruguay an die Tabellenspitze gesetzt. Die Urus sind am Donnerstag nächster Gegner der Brasilianer. Die Entscheidung, wer von den vier Teams die beiden Tickets zu den Sommerspielen löst, fällt am Sonntag.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Ex-Leipziger Demme trifft für Neapel

Der ehemalige Leipziger Bundesligaprofi Diego Demme hat den italienischen Fußball-Spitzenklub SSC Neapel vor einem Rückschlag bewahrt. Beim 4:2 (2:1) bei Sampdoria Genua erzielte Demme (83.) in seinem dritten Ligaspiel für Neapel in der Schlussphase den Siegtreffer. In der Nachspielzeit sah der 28-Jährige zudem die Gelbe Karte (90.+3), Dries Mertens (90.+8) traf zum 4:2 für den Favoriten, der in der Tabelle nur Rang zehn belegt.

Demme war Mitte Januar von RB Leipzig nach Neapel gewechselt. Damit erfüllte sich der Deutsch-Italiener einen Lebenstraum – er schwärmt bereits seit langer Zeit von der italienischen Liga und trainiert nun unter seinem Vorbild Gennaro Gattuso.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

HSV nutzt Patzer der Konkurrenz

Der Hamburger SV hat die Steilvorlage der Konkurrenz im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga perfekt genutzt. Das Team von Trainer Dieter Hecking gewann zum Abschluss des 20. Spieltags beim abstiegsbedrohten VfL Bochum dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit mit 3:1 (0:0) und kletterte mit dem zweiten Sieg im neuen Jahr wieder auf Aufstiegsplatz zwei. 

Die Norddeutschen liegen damit nur noch einen Zähler hinter Spitzenreiter Arminia Bielefeld und haben zwei Punkte Vorsprung auf den VfB Stuttgart. Beide direkten Kontrahenten kamen im Laufe des Wochenendes nicht über ein Remis hinaus.

Tim Leibold (68.), Neuzugang Joel Pohjanpalo (73.) und Sonny Kittel (87.) drehten den Rückstand durch Simon Zoller (65.) zum ersten Auswärtssieg seit einem knappen halben Jahr. Der VfL Bochum verpasste seinerseits einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf und bleibt nach der dritten Niederlage in Serie auf dem Relegationsplatz. 

Die Gastgeber spielten vor 24.421 Zuschauern von Beginn an mutig nach vorne und lieferten den Norddeutschen einen packenden Kampf. Vitaly Janelt (10.) und Anthony Losilla (26.) verpassten das Führungstor für die Bochumer knapp, erst danach konnten auch die favorisierten Gäste offensive Akzente setzen. Kittel (27., 31.) zielte zunächst zweimal zu ungenau, Bayern-Leihgabe Adrian Fein traf aus 16 Metern nur den Pfosten.

In der zweiten Hälfte erwischte erneut Bochum den besseren Start, Zoller belohnte den VfL mit einem schönen Schlenzer aus 16 Metern. Leibold hatte mit einem Volleyschuss von der Strafraumkante nicht einmal 180 Sekunden später die passende Antwort parat, ehe Pohjanpalo nur drei Minuten nach seiner Einwechslung allein vor VfL-Keeper Patrick Drewes die Nerven behielt. Kittel setzte den Schlusspunkt.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Würzburg gewinnt Kellerduell in Großaspach deutlich

Die Würzburger Kickers haben im Kampf um den Klassenerhalt in der 3. Fußball-Liga einen wichtigen Auswärtssieg gefeiert und die Krise bei der SG Sonnenhof-Großaspach weiter verschärft. Am Montagabend setzten sich die Kickers 6:0 (2:0) durch und sprangen in der Tabelle vom 15. auf den 11. Platz. Für Großaspach war es die höchste Niederlage in der Geschichte in der 3. Liga, das Team bleibt Vorletzter.

Maximilian Breunig (23.) brachte die Gäste mit seinem ersten Treffer als Profi früh in Führung. Der 19-Jährige hatte im vergangenen Mai bei einem Verkehrsunfall schwere Verletzungen erlitten. Damals war nicht klar gewesen, ob Breunig jemals wieder laufen, geschweige denn Fußball spielen könnte. Mit langer Reha arbeitete er sich zurück.

Ebenfalls erfolgreich waren Fabio Kaufmann (24./50.), Dominic Baumann (49.), Saliou Sane (58.) und Niklas Hoffmann (86.). Die Gastgeber mussten lange in Unterzahl spielen, weil Onur Ünlücifici die Gelb-Rote Karte wegen unsportlichen Verhaltens (45.) sah.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Tuchel nach Auswechsel-Zoff mit Mbappe: “Nichts Persönliches”

Vor dem nächsten Ligaspiel des französischen Fußball-Meisters Paris St. Germain hat Trainer Thomas Tuchel seinen Auswechsel-Zoff mit Superstar Kylian Mbappe nach eigener Aussage ausgeräumt. “Da ist nichts Persönliches zwischen ihm und mir. Diese Dinge passieren”, sagte der frühere BVB- und Mainz-Coach vor dem Auswärtsspiel des Ligue-1-Tabellenführers beim FC Nantes am Dienstag (21.05 Uhr).

Tuchel hatte Mbappe am Samstag beim 5:0 gegen Montpellier ausgewechselt (68.), was dem Weltmeister offensichtlich gründlich missfiel. Damit der 21-Jährige nicht schmollend wortlos an ihm vorbei zur Bank stapfen konnte, hielt der Coach Mbappe auf und redete auf ihn ein. Trotzdem setzte sich der Stürmer dann mit beleidigter Miene auf die Bank.

Um die Szene aufzuarbeiten, hat es laut Tuchel am Sonntag im Training noch eine Art Krisengipfel gegeben – mit dem Trainer, Mbappe und PSG-Sportdirektor Leonardo. “Was ich gesagt habe, bleibt in der Kabine”, erklärte der Fußballlehrer.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch