Fußball: Kanadierinnen lassen Martas Medaillentraum platzen

Kanada ist nach einem Elfmeter-Krimi als erstes Team ins Halbfinale des olympischen Frauenfußball-Turniers eingezogen. Der Olympiadritte von 2016 setzte sich nach 120 torlosen Minuten mit einem 4:3 vom Punkt durch und ließ die Medaillenträume der Auswahl um Superstar Marta platzen.

Die Kanadierinnen, für die Torhüterin Stephanie Labbe mit zwei gehaltenen Elfmetern zur Heldin wurde, treffen im Kampf um das Endspiel am Montag auf den Sieger der Neuauflage des WM-Finales zwischen den USA und Europameister Niederlande (13.00 Uhr).

Die deutsche Auswahl hatte nach Gold in Rio 2016 die Qualifikation für Tokio durch das Viertelfinal-Aus bei der WM 2019 verpasst.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Wahl bei UEFA.com: Taremi erzielt Tor der Saison 2020/21

Der Iraner Mehdi Taremi vom portugiesischen Spitzenklub FC Porto hat per Fallrückzieher das Tor der Saison 2020/21 erzielt. Die Wahl hat die Europäische Fußball-Union (UEFA) auf uefa.com durchgeführt.

Taremi war in der Champions League in der Nachspielzeit des Viertelfinal-Rückspiels gegen den späteren Sieger FC Chelsea (1:0) erfolgreich. Er erhielt fast 30 Prozent der Stimmen. Porto schied trotz des Traumtores und des Sieges gegen die Blues nach dem 0:2 im Hinspiel aus.

Jungstar Florian Wirtz vom Bundesligisten Bayer Leverkusen stand ebenfalls auf der Shortlist der UEFA für das Tor der Saison. Der 18-Jährige wurde mit seinem Führungstreffer nach nur 29 Sekunden im Halbfinale der U21-EM gegen die Niederlande (2:1) nominiert. Das Tor war vom Anstoß an sehenswert herausgespielt, kein Niederländer berührte den Ball.

Auch Wirtz-Teamkollege Patrik Schick war nominiert. Der Tscheche ging mit seinem Weitschuss beim EM-Sieg gegen Schottland (2:0) ins Rennen. Als einzige Frau war Sarah Zadrazil vom deutschen Meister Bayern München nominiert. Die Österreicherin traf beim Halbfinal-Aus in der Champions League beim FC Chelsea (1:4) sehenswert. –  Die bisherigen Sieger beim Tor der Saison der UEFA:

2015: Lionel Messi, FC Barcelona – Bayern München, 06.05.2015

2016: Lionel Messi, FC Barcelona – AS Rom, 24.11.2015 

2017: Mario Mandzukic,  Juventus Turin – Real Madrid, 03.06.2017 

2018: Cristiano Ronaldo,  Real Madrid – Juventus Turin, 03.04.2018 

2019: Lionel Messi,  FC Barcelona – FC Liverpool, 01.05.2019 

2020: Keine Abstimmung zum Tor der Saison 

2021: Mehdi Taremi, FC Chelsea – FC Porto, 13.04.2021 

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Eriksen wird in Mailand untersucht

Der dänische Fußball-Nationalspieler Christian Eriksen wird nach seinem Herzstillstand während der EM-Endrunde zu einer Untersuchung nächste Woche in Mailand erwartet. Die in Mailand durchgeführten Tests sollen klären, ob der Defibrillator, der Eriksen am 17. Juni eingesetzt wurde, entfernt werden kann oder nicht. Davon hängt die Spielgenehmigung für den 29-Jährigen für die Serie A ab.

Fabrizio Braconaro, Mitglied der wissenschaftlichen Kommission beim italienischen Verband FIGC, hatte in einem Radio-Interview betont, dass das Erteilen einer Spielgenehmigung für einen Profi mit eingesetztem Defibrillator nicht möglich sei.

Eriksen wird bei seinem Aufenthalt in Mailand auch den neuen Inter-Trainer Simone Inzaghi kennenlernen. Bisher gab es nur telefonische Kontakte. 

Eriksen war im ersten dänischen EM-Spiel gegen Finnland (0:1) auf dem Platz zusammengebrochen und musste reanimiert werden. Ihm wurde in einer Operation ein Defibrillator implantiert, der Herzrhythmusstörungen erkennt.

Eriksens Vertrag bei Inter läuft bis 2024. Zu einer möglichen Fortsetzung seiner Profikarriere hat sich der dänische Mittelfeldstar noch nicht geäußert. Auch der niederländische Nationalspieler Daley Blind und die deutsche Stabhochspringerin Katharina Bauer betreiben mit einem Defibrillator weiter Leistungssport. 

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Juve stockt Kapital um 400 Millionen Euro auf

Nach den gescheiterten Plänen für eine europäische Super League stockt Italiens Fußball-Rekordmeister Juventus Turin sein Kapital zur Schuldenreduzierung um 400 Millionen Euro auf. Der Beschluss wurde von Juve-Hauptaktionär, der Finanzholding Exor, gefasst, hieß es in einer am Freitag veröffentlichten Mitteilung.

Juve hatte im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2020/21 einen Umsatzrückgang von 322,3 Millionen Euro auf 258,3 Millionen Euro vermeldet. Dies wurde unter anderem auf die fehlenden Einnahmen durch den Ticketverkauf infolge der Corona-Pandemie zurückgeführt.

Die Ausgaben kletterten gegenüber dem Vergleichszeitraum 2019/20 von 260 Millionen Euro auf 263,4 Millionen Euro. Die Verluste stiegen von 50,3 Millionen Euro auf 113,7 Millionen Euro.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Osnabrück: 4800 Zuschauer im DFB-Pokal gegen Werder

Fußball-Drittligist VfL Osnabrück kann im Pokalspiel gegen Zweitligist Werder Bremen am 7. August (15.30 Uhr/Sky) 4800 Zuschauer im Stadion an der Bremer Brücke begrüßen. Die Stadt Osnabrück hat ein entsprechendes Konzept in Abstimmung mit dem VfL genehmigt. Das Hygienekonzept sei nach Angaben der Stadt so tragfähig, dass es auch bei einer Inzidenz über 35 angewendet werden kann, teilte der Klub mit.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch