SID-Kalenderblatt am 17. März: Maradona positiv auf Kokain getestet

Überrascht war eigentlich niemand mehr, als Fußball-Superstar Diego Maradona am 17. März 1991 positiv auf Kokain getestet wurde. Zwölf Tage später wurde öffentlich, was am Fuße des Vesuvs ohnehin jeder wusste: Die argentinische Lichtgestalt des SSC Neapel war drogenabhängig und suchtkrank.

In jenem Jahr setzte endgültig die fatale Abwärtsspirale ein, die den begnadeten Südamerikaner im November 2020 sein mit nur 60 Jahren ohnehin zu kurzes Leben kostete. Fast 30 Jahre lang ließ Maradona nun kaum noch eine Möglichkeit aus, seinen Körper zu ruinieren. Zunehmend gezeichnet von seiner sich rapide verschlechternden Gesundheit.

Denn er kämpfte nicht nur gegen seine Kokainabhängigkeit an, hinzu kamen im Laufe der Jahre massive Alkoholprobleme und starkes Übergewicht. Maradona erlitt einen ersten Herzinfarkt, gleich zweimal ließ er sich den Magen operativ verkleinern.

Ein zweiter Herzinfarkt kurz vor seinem Tod war zuviel für den geschundenen Körper des einstigen Idols. Zehntausende seiner Fans nahmen in Buenos Aires Abschied von ihrem Liebling, in ganz Argentinien herrschte eine dreitägige Staatstrauer.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.