Seifert wünscht sich „ein bisschen Ruhe“ beim DFB

Christian Seifert hat die Hoffnung auf Besserung beim krisengeplagten Deutschen Fußball-Bund (DFB) noch nicht aufgegeben. „Ich wünsche mir, dass beim DFB ein bisschen Ruhe einkehrt“, sagte der scheidende Chef der Deutschen Fußball Liga (DFL): „Das Verhältnis der DFL zum DFB ist auf einem Tiefpunkt angekommen – aber darin besteht auch eine Chance: Es kann nur aufwärts gehen.“

Wie die DFL, die ab dem kommenden Jahr von Donata Hopfen geführt wird, steht auch der DFB nach Jahren der Krise und des Machtkampfs an der Spitze vor einem personellen Neubeginn. Am 11. März kommt es zur Wahl eines neuen Präsidenten. Bisher bewerben sich die beiden Funktionäre Peter Peters und Bernd Neuendorf um die Nachfolge des im Mai zurückgetretenen Fritz Keller.

„Wie die Beziehungen zum DFB ausgestaltet werden, muss die künftige DFL-Führung klären“, sagte Seifert: „Die Zusammenarbeit an den wirklich wichtigen Schnittstellen muss funktionieren.“

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.