Schottland: Celtic Glasgow holt zum 20. Mal den Ligapokal

Celtic Glasgow hat die 76. Auflage des schottischen Ligapokals gewonnen. Im Finale in Glasgow setzten sich die Hoops dank eines Doppelpacks des Japaners Kyogo Furuhashi (52. und 72.) mit 2:1 (0:0) gegen Hibernian Edinburgh durch und holten den Titel zum 20. Mal Paul Hanlon traf für die Hibs zur zwischenzeitlichen 1:0-Führung (50.).

Vor über 50.000 Zuschauern im ausverkauften Hampden Park war die Mannschaft von Teammanager Ange Postecoglou vom Anpfiff weg der Chef im Ring und dominierte vor allem in den ersten 20 Minuten nach Belieben. Die Hibs agierten aus einer kompakten Defensive heraus, blieben aber im gesamten ersten Durchgang harmlos und auch ohne Torschuss. Trotz einiger guter Torchancen für Celtic ging es mit einem für die Hibs schmeichelhaften 0:0 in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel überschlugen sich dann die Ereignisse. Erst brachte Hanlon Hibernian per Kopfball überraschend in Führung (50.). Dann glich Furuhashi praktisch im Gegenzug für Celtic aus (52.). Im weiteren Verlauf lieferten sich beide Seiten einen offenen Schlagabtausch. In der 68. Minute musste Celtic-Keeper Joe Hart Kopf und Kragen gegen den frei vor ihm auftauchenden Martin Boyle riskieren. Wenig später überlistete Furuhashi Hibernian-Schlussmann Matt Macey mit einem Lupfer von der Strafraumgrenze zum 2:1-Siegtreffer für die Hoops (72.).

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.