Schiedsrichter Siebert räumt Fehler im Topspiel ein

Schiedsrichter Daniel Siebert hat eingeräumt, dass er im Topspiel der Fußball-Bundesliga zwischen Bayern München und Borussia Dortmund den Gästen einen zweiten Elfmeter hätte zusprechen müssen. „Strafstoß wäre die richtige Entscheidung gewesen“, sagte der 37-Jährige dem kicker über einen Zweikampf zwischen Benjamin Pavard und Jude Bellingham beim Stand von 2:1 für die Münchner.

„Im Laufduell zwischen Pavard und Bellingham setzt Pavard zur Grätsche an, um mit seinem rechten Bein den Ball vom Fuß zu grätschen. Dieser erste Versuch schlägt fehl, Pavard spielt den Ball nicht, sein Bein stellt stattdessen im Laufweg von Bellingham ein Hindernis dar. Regeltechnisch ist es ein Zufallbringen und damit ein Foul. Dass Pavard kurz danach den Ball berührt, ist irrelevant“, schilderte Siebert die Szene.

Die Bayern hatten sich durch den Erfolg im Topspiel vorzeitig ihre zehnte deutsche Meisterschaft in Serie gesichert. Nach der Führung durch Serge Gnabry (15.) und Weltfußballer Robert Lewandowski (34.) verkürzte der BVB durch einen Foulelfmeter von Emre Can (52.). Jamal Musiala (83.) sorgte für den Endstand.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.