Schiedsrichter-Chef Fröhlich räumt Fehler ein und kritisiert Herrlich

Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich hat nach der heftigen Kritik von Heiko Herrlich eine Fehlentscheidung seiner Unparteiischen eingeräumt, zugleich aber den Coach des Fußball-Bundesligisten FC Augsburg wegen dessen Äußerungen ins Visier genommen.

Gegenüber dem Fachmagazin kicker sprach Fröhlich am Dienstag von einer “schwierigen und komplexen Situation” beim Bundesligaspiel am Sonntag zwischen dem FCA und dem 1. FC Köln (1:1) und räumte ein: “Die fachlich richtige Entscheidung wäre in diesem Fall Strafstoß gewesen.”

Allerdings wehrte er sich gegen die von Herrlich geäußerten Zweifel an der Objektivität von Video-Assistent Guido Winkmann. “Die Kritik an der Herkunft eines Schiedsrichters oder Video-Assistenten ist nicht sachlich und widerspricht dem Anspruch an Professionalität”, sagte Fröhlich.

Wegen der Corona-Pandemie dürfen Schiedsrichter derzeit auch Spiele von Vereinen aus ihrem eigenen Landesverband leiten, um Reisen zu minimieren. Diese Praxis habe sich bislang “durchaus bewährt”, so Fröhlich.

Nach dem Spiel hatte Herrlich von einem “Skandal” gesprochen: “Es geht hier um den Klassenerhalt und da sitzt einer, der 30 Kilometer weg von Köln lebt.” Tatsächlich wohnt Winkmann in Kerken, das gut 85 Kilometer von der Domstadt entfernt ist.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.