Salzburg für Bayern gerüstet: “Warum sollten wir es nicht schaffen?”

Der österreichische Spitzenklub Red Bull Salzburg sieht sich bei aller Bewunderung für Triple-Gewinner Bayern München für das mit Spannung erwartete Prestigeduell in der Champions League gerüstet. “Diese Mannschaft hat keine Schwäche, das ist die beste Mannschaft der Welt. Aber wir kommen mit unserer Stärke, wollen mutig spielen, mit unserer Leidenschaft”, sagte Trainer Jesse Marsch vor dem Gruppenspiel gegen den deutschen Fußball-Rekordmeister am Dienstag (21.00 Uhr/Sky).

Wenn es sein Team schaffe, “unseren Fußball zu spielen, haben wir immer eine Chance. Es ist eine unglaublich große Prüfung, aber wir sind bereit”, ergänzte der US-Amerikaner. Marsch forderte seine Profis auf, “schlau zu spielen. Wir müssen gegen so eine Tormaschine natürlich auch gut verteidigen. Aber es ist eine Chance, auch unsere Entwicklung zu zeigen.”

Auch der frühere Bremer Zlatko Junuzovic (“Das ist bei der Nähe zu München fast schon ein Derby”) war vor dem ersten Pflichtspiel des österreichischen Meisters gegen die Bayern um Optimismus bemüht. Natürlich wäre ein Punkt oder gar ein Sieg “eine harte Überraschung. Aber warum sollten wir es nicht schaffen?”

Auch gegen den FC Liverpool hätte Salzburg in der vergangenen Saison “eine ähnliche Konstellation gehabt. Ich glaube an unsere Qualität. Wir können zeigen, wie stark wir sind”, sagte Junuzovic. Red Bull hatte in der vergangenen Saison gegen den FC Liverpool (3:4/0:2) beeindrucken können.

Auch die Bayern will Salzburg “nie in Ruhe lassen, sie unter Druck setzen. Das ist die größte Bühne, wir wollen nicht nur dabei sein”. Bisher hat Salzburg beim 2:2 gegen Lokomotive Moskau einen Punkt geholt. Bei Atletico Madrid hatten die Österreicher 2:3 verloren.

Die Partie am Dienstag findet nach der jüngsten Verschärfung der Corona-Verordnungen in Österreich ohne Zuschauer statt. Bei der Generalprobe gegen Tirol (5:0) waren noch 1500 Fans zugelassen. “Es ist so schade, dass wir ‘Auf Wiedersehen’ zu den Fans sagen mussten, schrecklich!”, sagte Marsch.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.