Rose mit “großem Optimismus” vor Endspiel um die Königsklasse – Raffael muss gehen

Trainer Marco Rose vom Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach verspürt vor dem Endspiel um die Königsklasse gegen Hertha BSC keinen besonderen Druck: “Die Anspannung ist wie vor jedem Spiel. Die ist immer gleich bei mir”, sagte der 43-Jährige: “Ordentlich angespannt mit der nötigen Lockerheit. Der Optimismus ist groß. Ich traue meiner Mannschaft alles zu. Aber da wird auch ein Gegner kommen, der sich wehren wird.”

Angesichts von zwei Punkten und neun Toren Vorsprung auf Bayer Leverkusen auf Rang fünf reicht den Fohlen am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen die Hauptstädter höchstwahrscheinlich bereits ein Unentschieden zum Einzug in die Champions League: “Die Voraussetzungen sind klar. Wir wissen um die Chancen und Risiken. Wir können selbst bestimmen, in welche Richtung das gehen wird”, sagte Rose. 

Sicher fehlen wird dabei Angreifer Marcus Thuram, der unter der Woche am Fuß operiert wurde und für vier Wochen einen Gips tragen muss. Toptorjäger Alassane Plea ist ebenso fraglich wie Routinier Raffael, bei beiden entscheidet sich ein Einsatz erst kurzfristig. Sportdirektor Max Eberl kündigte zudem an, dass ein möglicher Einsatz von Raffael der letzte im Trikot der Borussia wäre. Sein am 30. Juni auslaufender Vertrag wird nicht verlängert.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.