Rangnick hätte Nagelsmann nicht zu den Bayern ziehen lassen

Ralf Rangnick, langjähriger Sportdirektor und Trainer von Fußball-Vizemeister RB Leipzig, hätte Trainer Julian Nagelsmann im Sommer nicht zu Rekordmeister Bayern München ziehen lassen. „Ich hätte ich diesem Wechsel ganz sicher nicht zugestimmt und dem FC Bayern auch noch aus der Patsche geholfen“, sagte der 63-Jährige als DAZN-Experte im neuen Format „Decoded“. 

Am Mittwochabend bei Bayern gegen Dynamo Kiew feierte der erfahrene Fußballlehrer seine Premiere bei dem Streamingdienst. Die Sachsen hatten Nagelsmann für die Trainer-Ablöserekordsumme von bis zu 23 Millionen Euro an den FC Bayern abgegeben.

Rangnick: „Ich hätte ganz klar, auch noch zu einem früheren Zeitpunkt gesagt: ‚Pass auf Julian, auf gar keinen Fall, wir haben hier noch eine spannende Zeit vor uns und du bleibst‘!“

Nagelsmann beurteilt seinen Wechsel rückblickend realistisch: „Auf die Tränendrüse habe ich garantiert nicht gedrückt, und ich wäre auch keinem böse gewesen, wenn ich in Leipzig geblieben wäre.“ Es seien große Fußstapfen, in die er getreten sei. „Wenn du einen Anruf bekommst, dass Bayern München dich gerne als Trainer hätte, dann machst du dir erstmal Gedanken: Wer war alles vor dir da, wer war in der jüngsten Vergangenheit da“, sinnierte Nagelsmann.

Rangnick gab auch zu, dass die Bayern durchaus eine Chance gehabt haben, Ausnahmestürmer Erling Haaland (21/Borussia Dortmund) im Wintertransferfenster 2019/20 von RB Salzburg zu verpflichten. „Natürlich hätte es theoretisch letzten Winter die Möglichkeit gegeben, als er eine Ausstiegsklausel bei RB Salzburg hatte, den Verein zu wechseln“, äußerte der gebürtige Schwabe Rangnick, „damals konnte man sich aber nicht vorstellen, dass er gemeinsam mit Robert Lewandowski spielen könnte – was sich jetzt mit Sicherheit geändert hat.“

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.