Weiterer ehemaliger Real-Präsident am Coronavirus erkrankt

Zwei Tage nach dem Tod von Lorenzo Sanz an den Folgen einer Coronavirus-Infektion bangt der spanische Fußballrekordmeister Real Madrid wegen COVID-19 offenbar um einen weiteren ehemaligen Präsidenten. Wie die führenden Sporttageszeitungen Marca und AS am Montag berichteten, wurde der 72 Jahre alte Fernando Martin ins Krankenhaus Puerta de Hierro eingeliefert. Sein Zustand sei “besorgniserregend”.

Der Chemie-Unternehmer trat am 27. Februar 2006 die Nachfolge des heutigen Real-Präsidenten Florentino Perez nach dessen erster Amtszeit an. Nach nur knapp zwei Monaten, am 26. April 2006, trat Martin unerwartet zurück. 

Sanz war am Samstagabend im Alter von 76 Jahren verstorben. Der gebürtige Madrilene war zwischen 1995 und 2000 Präsident der Königlichen. 1998 gewann Real mit Trainer Jupp Heynckes die Champions League und beendete damit eine 32-jährige Durststrecke in der Königsklasse.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Chemnitzer FC zeigt Kurzarbeit an

Fußball-Drittligist Chemnitzer FC hat sich bei der Bundesagentur für Arbeit in Chemnitz für Kurzarbeit registrieren lassen. Der CFC reagierte damit auf den Ligastopp bis voraussichtlich 30. April.

“Die Profi-Mannschaft und unsere Mitarbeiter wurden aufgrund der behördlichen Anordnung bereits vergangene Woche nach Hause geschickt. Wir wissen, dass diese Maßnahme wirtschaftliche Einschnitte für jeden Einzelnen bedeuten”, sagte der Vorstandsvorsitzende der Sachsen, Romy Polster: “Die Anzeige der Kurzarbeit ist ein erforderlicher Schritt, um den Chemnitzer FC durch diese schwere Zeit zu bringen.”

Die Beantragung des Kurzarbeitergeldes betrifft die Drittliga-Mannschaft, die Mitarbeiter der Geschäftsstelle sowie die hauptamtlichen Mitarbeiter des Nachwuchsleistungszentrums.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Coronakrise: Kurzarbeit bei Preußen Münster

Traditionsklub Preußen Münster geht aufgrund der Coronakrise als nächster Fußball-Drittligist in Kurzarbeit. Der gesamte Profibereich und die Mitarbeiter der Geschäftsstelle hätten der grundsätzlichen Einführung von Kurzarbeit geschlossenen zugestimmt, teilte der Klub am Montag mit. Die entsprechende Anzeige bei der zuständigen Behörde erfolgte am Sonntag.

“In dieser absoluten Ausnahmesituation ist das ein bemerkenswerter Schulterschluss aller Beteiligten, die damit für den Zeitraum des Stillstandes auf einen erheblichen Teil ihres vereinbarten Arbeitsentgeltes verzichten müssen”, sagte Geschäftsführer Sport Malte Metzelder. Er betonte, dass “das Präsidium, der Aufsichtsrat und die Geschäftsleitung alles in ihrer Macht stehende tun, um die Situation sukzessive zu verbessern”.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Ligue 1: Einige Insolvenzen befürchtet

Bernard Caiazzo, der die Interessen der französischen Ligue-1-Klubs als Präsident vertritt, befürchtet massive Auswirkungen durch die Corona-Pandemie. “Ohne staatliche Hilfen wird die Hälfte der Vereine innerhalb von sechs Monaten Insolvenz anmelden müssen”, sagte Caiazzo bei France Bleu Loire. Die französische Fußball-Liga habe bereits 500 bis 600 Millionen Euro durch die Krise verloren. Er sei “sehr, sehr besorgt”.

Caiazzo, der dem Vorstand von AS St. Etienne angehört, glaubt nicht an eine baldige Fortsetzung der Ligue 1. Dies sei “im besten Fall am 15. Juni” möglich, eher im Juli oder August. Aber es sei “lebensnotwendig, die Saison zu Ende zu spielen”.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Real gewinnt offizielles FIFA-20-Turnier in Quarantäne

Der spanische Fußball-Rekordmeister Real Madrid hat das offizielle FIFA-20-Turnier der spanischen Fußball-Liga für den guten Zweck gewonnen. In der “La Liga Challenge”, bei der Spendengelder in Höhe von mehr als 140.000 Euro im Kampf gegen das Coronavirus gesammelt wurden, trat jeweils ein Spieler pro Klub an der Konsole gegen die Ligakonkurrenten in einem K.o.-System an. 

Im Finale triumphierte der spanische Real-Profi Marco Asensio mit 4:2 gegen Aitor Ruibal von CD Leganes. Die Offline-Begegnungen wurden auf dem Twitch-Kanal des Streamers “Ibai” übertragen, die Zuschauer hatten dabei die Möglichkeit, Geldbeträge an das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (Unicef) zu spenden.  

Für den FC Barcelona hätte eigentlich Sergi Roberto zum Controller greifen sollen. Doch die Katalanen zogen ihre Teilnahme zurück, da Barca von Spielehersteller Konami mit dem Konkurrenzprodukt eFootball PES 2020 gesponsert wird.

Der Spielbetrieb in der Liga ist derzeit ausgesetzt. Ob es Anfang April weitergeht, ist unklar. Spanien leidet derzeit besonders stark an den Folgen des Coronavirus.

Die Königlichen hatten ihre komplette Fußball-Mannschaft mit Nationalspieler Toni Kroos am 12. März unter Quarantäne gestellt, nachdem es einen positiven Test auf das Coronavirus bei einem Basketballer des Vereins gegeben hatte.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch