Italien: Zahl der positiv getesteten Serie-A-Profis nimmt zu

In Italien nimmt die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Serie-A-Spieler weiter zu. Nachdem am Mittwoch beim 28 Jahre alten Juve-Spieler Daniele Rugani das Virus nachgewiesen wurde, gab es bei Sampdoria Genua sieben positive Tests unter den Profis, bei der AC Florenz drei.

Am Samstag sprachen sich die Mannschaftsärzte der Erstligisten eindringlich dafür aus, den Trainingsbetrieb auszusetzen, bis es eine “klare Verbesserung der Situation” gebe. Die italienische Spielervereinigung (AIC) hatte zuvor eine “paradoxe Situation” kritisiert. Ihren Angaben zufolge werde von einigen Vereinen Druck ausgeübt, wieder zum Training zu kommen.

Bei Sampdoria handelt es sich bei den infizierten Spielern um Manuel Gabbiadini, Antonino La Gumina, Omar Colley, Morten Thorsby, Fabio Depaoli, Bartosz Bereszynski sowie um den frühere Hamburger-SV-Profi Albin Ekdal. Auch ein Vereinsarzt steht auf der Liste der Infizierten bei Sampdoria. 

Zwei weitere Fälle gibt es auch beim Klub von Ex-Bayern-Star Franck Ribery, AC Florenz. Positive Tests gab es beim italienischen Angreifer Patrick Cutrone und beim argentinischen Abwehrspieler German Pezzella. Dies gab Florenz am Samstag bekannt. Zuvor war schon beim serbischen Florenz-Spieler Dusan Vlahovic das Coronavirus nachgewiesen worden.

Bei Juve befinden sich insgesamt 121 Personen – darunter Spieler, Trainer und Betreuer – in häuslicher Quarantäne. Juves fünfmaliger Weltfußballer Cristiano Ronaldo bleibt wegen des Coronavirus vorerst in seiner portugiesischen Heimat. Der Europameister war am vergangenen Montag nach Madeira gereist und will dort nach dem positiven Test seines Teamkollegen Rugani erst einmal bleiben. Ronaldos Mutter hatte vor einer Woche einen Schlaganfall erlitten.

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus hat die italienische Regierung sämtliche Sportveranstaltungen im Land bis zum 3. April ausgesetzt.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Coronavirus: River Plate verweigert sich gegen Pokalspiel

Der argentinische Fußball-Rekordmeister River Plate hat im Zuge der Coronakrise seine Einrichtungen geschlossen und damit seine Weigerung unterstrichen, am Samstag zum Pokalspiel gegen Atletico Tucuman anzutreten.

Man habe entschieden, “aus Gründen höherer Gewalt” nicht zum Spiel erscheinen, teilte der Klub aus der Hauptstadt Buenos Aires mit und verwies auf die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation, verschiedene Resolutionen der argentinischen Regierung und der Stadt Buenos Aires. Die Einrichtungen des Klubs würden ab Samstag “auf unbestimmte Zeit geschlossen”.

In Argentinien läuft der nationale Fußballbetrieb noch hinter verschlossen Türen weiter – anders als etwa in den europäischen Top-Nationen England, Spanien, Deutschland, Italien oder Frankreich. Die Spiele der Copa Libertadores, dem südamerikanischen Pendant zur europäischen Champions League, und die südamerikanischen Qualifikationsspiele für die Weltmeisterschaft 2022 wurden vom Kontinentalverband CONMEBOL hingegen ausgesetzt. 

Am Freitagabend lag die Zahl der Corona-Infizierten in Argentinien bei 34 (zwei Todesfälle).

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Antrag erneut abgelehnt: Ronaldinho bleibt wegen Pass-Skandal in Haft

Brasiliens Ex-Weltfußballer Ronaldinho bleibt wegen seiner Fake-Pass-Affäre vorerst im Gefängnis. Ein Berufungsgericht wies am Freitag einen erneuten Antrag der Anwälte auf Freilassung des ehemaligen Weltfußballers zurück. Zwei Tage zuvor hatte bereits ein anderes Gericht einen Antrag auf Freilassung gegen Kaution oder auf Hausarrest abgelehnt. 

Ronaldinho war ebenso wie sein Bruder Roberto Assis nach seiner Einreise in Paraguay mit gefälschten Ausweisen verhaftet worden. Beide sitzen nach Angaben von Ronaldinhos Anwälten in einer kargen Gefängnis-Kaserne der Nationalpolizei in Paraguays Hauptstadt Asuncion.

“Die Fluchtgefahr und das Risiko der Behinderung der Ermittlungen, die die Grundlage der Haftmaßnahme gegen die Brüder Assis Moreira bilden, haben sich nicht geändert”, teilten die Richter des Berufungsgerichts mit. Laut Staatsanwalt Federico Delfino seien bereits 16 Personen in den Skandal um gefälschte Pässe verwickelt.

Ronaldinho und sein Bruder waren am Mittwoch vergangener Woche mit gefälschten Papieren, die ihnen die paraguayische Staatsbürgerschaft bescheinigten, in Asuncion eingereist. Die Dokumente wurden aber erst Stunden später im Hotel von der Polizei einkassiert. Nach einer ersten Vernehmung waren die Geschwister noch auf freien Fuß gelassen worden, einen Tag später veranlasste ein Richter dann die Verhaftung.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

FIFA empfiehlt Verschiebung der Länderspiele – Abstellungsregel ausgesetzt

Der Fußball-Weltverband FIFA hebt angesichts der Corona-Krise die Abstellungspflicht für Vereine auf und empfiehlt eine Verschiebung der geplanten Begegnungen in der anstehenden Länderspielpause. Kurz zuvor hatte die Stadt Nürnberg bereits die Austragung des Klassikers zwischen Deutschland und Italien am 31. März untersagt. Am 26. März ist eigentlich das Spiel der DFB-Auswahl in Madrid gegen Spanien angesetzt.

“Die FIFA ist der Meinung, dass eine Austragung der Spiele unter den derzeit herrschenden Umständen nicht nur ein potenzielles Gesundheitsrisiko birgt, sondern auch die Integrität des Wettbewerbs untergräbt, da einige Teams nicht mit ihrer besten Mannschaft antreten können”, teilte die FIFA mit.

Von einer möglichen Absage wäre auch die EM 2020 betroffen. Am 26. und 31. März sind die Play-offs für das paneuropäische Turnier terminiert.

In den vergangenen Tagen hatten mehreren Bundesligaklubs erklärt, ihre Spieler nicht zu ihren Nationalmannschaften ziehen lassen zu wollen. “Im Moment ist mein Gedankengang: Ich werde unsere Spieler nicht losschicken, ich werde es ihnen verbieten”, hatte beispielsweise Jörg Schmadtke, Geschäftsführer des VfL Wolfsburg, im kicker angekündigt.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Paderborns Kilian positiv auf Corona getestet

Luca Kilian (20) vom SC Paderborn ist als erster Spieler der Fußball-Bundesliga positiv auf Corona getestet worden. Das teilte der Klub am Freitagabend mit. Zuvor hatte die DFL bereits den Spielbetrieb in der 1. und 2. Liga eingestellt, Paderborn hätte ursprünglich am Freitagabend bei Fortuna Düsseldorf antreten sollen.

“Der SCP07 wird in enger Abstimmung mit den Behörden vor Ort umfangreiche Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus einleiten”, hieß es vonseiten Paderborns. Am Samstag sollen sich alle Spieler und Mitglieder des Funktionsteams einem Coronatest unterziehen. Ein Test bei Trainer Steffen Baumgart war am Freitag bereits negativ ausgefallen. 

“Die Gesundheit unserer Spieler und Mitarbeiter hat weiterhin absoluten Vorrang. Wir werden alles tun, um die Erkrankung im Rahmen zu halten und unseren Spielern und Mitarbeitern die bestmögliche medizinische Versorgung und Betreuung zukommen lassen”, sagte Geschäftsführer Sport Martin Przondziono.

Kilian absolvierte in dieser Saison 13 Bundesligaspiele, kam aber zuletzt wegen einer Verletzung nicht mehr zum Einsatz. Letztmals stand er beim 1:4 gegen Bayer Leverkusen am 19. Januar auf dem Platz.

Am Donnerstag war bekannt geworden, dass Timo Hübers und Jannes Horn vom Zweitligisten Hannover 96 sich mit dem Coronavirus infiziert hatten. Am Freitag kam der Nürnberger Profi Fabian Nürnberger hinzu.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch