Bobic hofft weiter auf Transfers von Trapp und Hinteregger

Sportvorstand Fredi Bobic vom Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt hat die Hoffnung auf eine Verpflichtung von Nationaltorwart Kevin Trapp noch nicht aufgegeben. Er befinde sich in Gesprächen mit Leonardo, Sportdirektor von Trapps Klub Paris St. Germain, sagte Bobic.

„Sie wissen selbst noch nicht, was sie mit der Personalie Kevin Trapp anfangen sollen. Wir haben klar hinterlegt, dass wir ihn gerne haben wollen“, sagte der 47-Jährige am Rande des Benefizspiels „Champions for Charity“ in Leverkusen.

Trapp, der auf Leihbasis in der vergangenen Saison am Main gespielt hatte, wurde zuletzt mit einem Wechsel zum FC Porto in Verbindung gebracht.

Auch in der Causa Martin Hinteregger sei der Transferwunsch beim FC Augsburg hinterlegt. „In der Transferphase müssen alle, die Wünsche haben, auch mal Wünsche zurückstellen. Da sind Gespräche notwendig. Es gibt halt eine Partei, die abgeben will oder nicht will und etwas verlangt und die andere Partei, die aufnehmen will“, sagte Bobic: „Wir werden sicherlich versuchen, ihn zu bekommen.“

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Benefizkick: Nowitzki und Schumacher spielen 100.000 Euro ein

Dirk Nowitzki und Mick Schumacher hatten geladen, die Sport-Prominenz kam: Die dritte Auflage des Benefiz-Fußballspiels „Champions for Charity“ hat einen Gesamterlös in Höhe von 100.000 Euro eingespielt. Dieser kommt dem 41 Campus Projekt der Dirk Nowitzki Stiftung und Projekten der Keep Fighting Foundation der Familie Schumacher zugute.

Im Leverkusener Bundesligastadion gaben sich viele aktive und ehemalige Top-Sportler wie Reck-Olympiasieger Fabian Hambüchen und Eishockey-Star Leon Draisaitl die Ehre. Schlussendlich gewann das „Team Mick“ gegen das „Team Nowitzki“ 7:5. „Es bedeutet uns allen sehr viel, insofern kann man nur danke an alle sagen, die hergekommen sind“, sagte Schumacher bei Sport1.

Im Vordergrund standen der Spaß und der gute Zweck. Basketball-Legende Nowitzki spielte vorrangig als Torwart und zeigte auch einige ansehnliche Paraden, die vom Publikum lautstark gefeiert worden. Bei einem seiner Ausflüge ins Feld vergab er einen Elfmeter. Mick Schumacher, Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher, konnte sich hingegen in die Torschützenliste eintragen.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Mainz verliert Testspiel gegen Regensburg

Fußball-Bundesligist FSV Mainz 05 hat zum Abschluss seines Trainingslagers am Chiemsee seine erste Niederlage in der Saisonvorbereitung kassiert. Die Rheinhessen unterlagen Zweitligist Jahn Regensburg nach zweimal 60 Minuten 1:2 (0:2). Den Bayern gelang ihre Generalprobe vor dem Zweitliga-Auftakt am kommenden Sonntag (15.30 Uhr/Sky) gegen den VfL Bochum.

Max Besuschkow (40.) und Marco Gruttner (44.) per Foulelfmeter trafen für Regensburg, den Mainzern gelang durch Danny Latza (69.) nur noch der Anschlusstreffer.

Für das Team von Trainer Sandro Schwarz steht am kommenden Wochenende ein Blitzturnier mit dem englischen Premier-League-Klub FC Everton und dem fünfmaligen Europapokalsieger FC Sevilla aus Spanien auf dem Programm. Sein erstes Pflichtspiel bestreitet Mainz am 10. August, dann geht es in der ersten Runde des DFB-Pokals zum Derby nach Kaiserslautern.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

3. Liga: Duisburg feiert klaren Auftaktsieg – hitziges Spiel in Magdeburg

Zweitliga-Absteiger MSV Duisburg ist mit einem klaren Sieg in die neue Saison der 3. Liga gestartet. Die Zebras gewannen nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit gegen Sonnenhof Großaspach 4:1 (1:1) und setzten sich an die Tabellenspitze. Dahinter folgt Eintracht Braunschweig, das in einem hitzigen Spiel beim zweiten Absteiger 1. FC Magdeburg mit 4:2 (3:1) gewann.

Überschattet wurde das Spiel von einer Verletzung von Eintracht-Torwart Jasmin Fejzic, der nach einem Zusammenprall mit dem eigenen Mitspieler eine Gehirnerschütterung erlitt und vom Platz getragen werden musste. In einer hitzigen Schlussphase sah Magdeburgs Björn Rother die Rote Karte (85.). Auch Co-Trainer Silvio Bankert bekam Rot, nachdem er Braunschweigs Marcel Bär abgeschossen hatte. Seit der neuen Saison können auch Teamoffizielle Karten bekommen.

Große Moral bewies Aufsteiger Viktoria Köln im Auswärtsspiel bei Hansa Rostock. Beim Ex-Klub von Trainer Pawel Dotschew kämpften sich die Kölner nach 0:3-Rückstand zu einem 3:3 (1:3) und sammelten den ersten Zähler ein.

Mit einem Remis kehrte auch Waldhof Mannheim nach 5901 Tagen Abwesenheit in den Profifußball zurück. Die Kurpfälzer kamen bei Mitaufsteiger Chemnitzer FC zu einem 1:1 (1:0). Mannheim hatte zuletzt in der Saison 2002/03 in der 2. Bundesliga gespielt, nach einem Lizenzentzug war Waldhof seither nie höher als viertklassig.

Ebenfalls nur einen Punkt gab es für Traditionsklub 1. FC Kaiserslautern. Die Pfälzer kamen im ersten Pflichtspiel nach dem Einstieg des luxemburgischen Investors Flavio Becca gegen die SpVgg Unterhaching nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus. Einen „Heimsieg“ bei der Premiere im Düsseldorfer Ausweichstadion feierte der KFC Uerdingen. Die Krefelder gewannen gegen den Halleschen FC 1:0 (0:0).

Zudem kam der FSV Zwickau beim SV Meppen zu einem 2:0 (0:0)-Erfolg, im bayerischen Derby gewannen die Würzburger Kickers gegen Aufsteiger Bayern München II 3:1 (1:0). Am Freitag hatten 1860 München und Preußen Münster die Saison mit einem 1:1 eröffnet.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Nach 5901 Tagen: Mannheim kehrt mit Remis in Profifußball zurück

Drittligist Waldhof Mannheim ist nach 5901 Tagen Abwesenheit mit einem Remis in den Profifußball zurückgekehrt. Die Kurpfälzer kamen am ersten Spieltag der 3. Liga bei Mitaufsteiger Chemnitzer FC zu einem 1:1 (1:0). Mannheim hatte zuletzt in der Saison 2002/03 in der 2. Bundesliga gespielt, seit Einführung der eingleisigen 3. Liga 2008 spielte Waldhof nie höher als viertklassig. Chemnitz kehrte nach einem Jahr zurück.

Maurice Deville (22.) brachte Mannheim in Führung, besonders in der ersten Halbzeit dominierten die Südwestdeutschen. Der Luxemburger vergab kurz vor der Halbzeitpause die große Chance auf ein weiteres Tor. Nach der Pause wurde Chemnitz besser und kam durch einen abgefälschten Kopfball von Tobias Müller (55.) zum Ausgleich.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Newsletter Signup

Abonniere gerne unseren kostenlosen Fußballnewsletter Fever Pit'ch. Wir würden uns freuen!