Schalke setzt sich oben fest und schießt Werder in die Krise

Wach, kaltschnäuzig, reif: Schalke 04 setzt sich dank Amine Harit und Benito Raman in der Bundesliga oben immer mehr fest. Die Königsblauen haben am zwölften Spieltag verdient mit 2:1 (1:0) bei Werder Bremen gewonnen und sind nun Tabellenvierter. Harit (43.) und Raman (53.) trafen für die auswärtsstarke Mannschaft von David Wagner, Werder reichte das Tor von Yuya Osako (79.) nicht mehr.

Und während Schalke seinen Aufwärtstrend fortsetzte, gerät Bremen immer weiter in die Krise. Die Hanseaten warten nun schon seit acht Bundesliga-Spielen auf einen Sieg, die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt findet sich derzeit nur auf Platz 13 wieder. Dabei waren die Grün-Weißen mit Europapokal-Ambitionen in die Saison gestartet. Doch bereit und reif für größere Aufgaben schienen am Samstag im Weserstadion nur die Gäste.

“Jetzt ist genug geredet! Ich merke an der Stimmung in der Mannschaft, dass sie unbedingt gewinnen will”, hatte Kohfeldt vor der Partie gesagt. Doch dann begannen die Bremer, bei denen Linksverteidiger Ludwig Augustinsson nach einer langwierigen Knieverletzung sein Comeback gab, vor 42.100 Zuschauern nach all den Rückschlägen der vergangenen Wochen ohne viel Selbstvertrauen und versuchten zunächst einmal, sicher zu stehen.

Schalke hatte dadurch deutlich mehr Ballbesitz, blieb aber unkreativ und konnte sich daraus kaum zwingende Torchancen erspielen. Deswegen versuchte es Daniel Caligiuri (25.) aus der Distanz, aber der Pfosten und Werder-Keeper Jiri Pavlenka verhinderten den Gegentreffer für die Hausherren.

Es dauerte, bis Werder mutiger wurde und das Spiel an Tempo aufnahm. Doch auch Grün-Weiß entwickelte kaum Gefahr, die Schalke-Abwehr um Rückkehrer Matija Nastasic stand gut. Und vorne spielten die Kollegen dann auch einmal konsequent. Nach einer Kombination über Caligiuri und Raman bekam Harit den Ball – und schlenzte ihn zu seinem sechsten Saisontreffer unhaltbar ins lange Eck. 

Mit der Führung im Rücken kam Schalke deutlich souveräner aus der Kabine, Bremen wirkte angezählt – und dann leistete sich Sebastian Langkamp auch noch einen Aussetzer. Raman nahm den Ball dankend an und schob alleine vor dem Tor ein.

Schalke stellte das Fußballspielen danach überraschend fast ein, Werder, zunehmend verzweifelt, versuchte hingegen noch einmal alles. Doch die Hausherren agierten zum Entsetzen der Fans weiter unglücklich, Philipp Bargfrede etwa schoss aus aussichtsreicher Position über das Tor (65.). Nach dem Anschlusstreffer von Osako wurde es noch einmal eng.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Barca mit großer Mühe beim Schlusslicht Leganes – Real zieht nach

Der spanische Fußballmeister FC Barcelona hat sich vier Tage vor dem Champions-League-Duell gegen Borussia Dortmund nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Die Katalanen mühten sich zum 2:1 (0:1) beim Tabellenletzten CD Leganes.

Mit 28 Punkten bleibt Barca Tabellenführer vor dem punktgleichen Rekordchampion Real Madrid. Die Königlichen, die Nationalspieler Toni Kroos bis zur 76. Minute schonten, gewannen gegen Real Sociedad San Sebastian 3:1 (1:1). Karim Benzema (37.) und Fede Valverde (47.) drehten nach dem frühen Gegentor von Willian Jose (2.) die Partie. Luka Modric (74.) traf zum Endstand.

Auch Barcelona war beim Außenseiter Leganes früh in Rückstand geraten. Der Marokkaner Youssef En-Nesyri (12.) ließ vor 12.110 Zuschauern mit einem Schlenzer in den Torwinkel Torwart Marc-Andre ter Stegen keine Abwehrchance.

Die Gäste kamen lange Zeit nicht ins Spiel und wirkten pomadig. Erst Luis Suarez (54.) per Kopf nach Freistoß-Vorlage des Weltfußballers Lionel Messi gelang der Ausgleich. Ex-Bundesliga-Profi Arturo Vidal (80.) erzielte das Siegtor, wenngleich zunächst der Videobeweis bemüht werden musste.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Medien: Favre bei Barca auf der BVB-Bank

Der heftig kritisierte Trainer Lucien Favre von Borussia Dortmund wird wohl am Mittwoch (21.00 Uhr/Sky) in der Champions League beim spanischen Fußballmeister FC Barcelona nochmals auf der Bank der Westfalen sitzen. Das berichten Bild und Sport Bild am Samstag.

Am Freitag waren die Borussen über ein 3:3 gegen Aufsteiger SC Paderborn nicht hinausgekommen, zur Halbzeit hatte der SCP mit 3:0 geführt. Favre hatte von Kapitän Marco Reus und Führungsspieler Mats Hummels Rückendeckung erhalten. “Jeder muss sich an die eigene Nase fassen. Darüber müssen wir reden, nicht über unseren Trainer”, hatte Reus betont.

Auch Hummels nahm Favre trotz einer desaströsen ersten Halbzeit in Schutz. “Wir sind es auf dem Platz, die diese Fehler machen. Ich will ganz deutlich sagen, dass es nichts mit der Trainerposition zu tun hat, wenn wir ohne Druck die Bälle herschenken”, sagte der Rio-Weltmeister.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Gemischte Gefühle beim SC Paderborn und Mamba

Streli Mamba hätte der große Held des SC Paderborn werden können. Zwei Treffer hatte er dem haushohen Favoriten Borussia Dortmund schon eingeschenkt, als er beim Stand von 3:1 für den Außenseiter Mitte der zweiten Halbzeit völlig frei vor BVB-Torhüter Roman Bürki auftauchte. Doch diesmal zeigte Mamba Nerven, er setzte den Ball am Tor vorbei.

Seine persönliche Geschichte des Spiels spiegelte die gesamte Berg- und Talfahrt des tapfer kämpfenden Tabellenletzten wider. Nach der 3:0-Pausenführung reichte es am Ende “nur” zu einem Punkt (3:3) beim deutschen Vizemeister.

“Wir werden dennoch mit viel Stolz nach Hause fahren”, sagte Trainer Steffen Baumgart, der allerdings auch einräumte, dass der spät hergegebene Sieg “auch ärgerlich” sei: “Jeder Spieler war am Ende erschöpft.” Mamba sah es ähnlich. “Der Sieg war drin, aber wir können uns auch mit dem Punkt zufrieden geben”, sagte der 25-Jährige. Es war erst der fünfte des Aufsteigers in dieser Spielzeit.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Rekord-Ausstiegsklausel: Porto bindet Supertalent Fabio Silva bis 2022

Der 28-malige portugiesische Fußball-Meister FC Porto hat den Vertrag mit dem Supertalent Fabio Silva vorzeitig bis 2022 verlängert und die Ausstiegsklausel für den begehrten Stürmer von 25 Millionen auf 125 Millionen Euro erhöht. Dies ist ein Rekord im portugiesischen Fußball.

Unter anderem soll Atletico Madrid an Fabio Silva interessiert sein, der zuletzt auch mit dem Bundesligisten Eintracht Frankfurt in Verbindung gebracht worden war. Der Angreifer ging in dieser Saison als bislang jüngster Spieler von Porto in der Liga als auch im Europacup sowie als jüngster Torschütze in die Vereinshistorie ein. In dieser Spielzeit bestritt er bislang neun Pflichtspiele für Porto.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch