Autogrammstunde bei McDonald’s: Effenberg wird zum “Effenburger”

Stefan Effenberg wird zum “Effenburger”: Der 51 Jahre alte ehemalige Fußball-Nationalspieler, seit Kurzem Manager des Drittligisten KFC Uerdingen, absolviert am 23. Oktober zur Wiedereröffnung einer McDonald’s-Filiale am Dießemer Bruch in Krefeld eine Autogrammstunde (13.00 bis 15.00 Uhr).

Dort kann Effenberg auf Tuchfühlung zu den Fans des Ex-Bundesligisten gehen, die Pächter des Burgerladens erhoffen sich durch “Effe” zusätzlichen Zulauf. Das berichtet die Tageszeitung WZ aus Düsseldorf. 

Erst am vergangenen Donnerstag war Effenberg als neuer Manager des KFC präsentiert worden, er erhielt einen Vertrag bis 30. Juni 2022. Effenberg ist auch weiterhin als Experte in der Talkrunde “Doppelpass” beim Spartensender Sport1 tätig.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Rassismus-Eklat in Bulgarien: England weiter auf EM-Kurs

Die englische Fußball-Nationalmannschaft muss weiter auf ihr Ticket für die paneuropäische EM-Endrunde 2020 (12. Juni bis 12. Juli) warten. Die Three Lions setzten sich zwar mühelos mit 6:0 (4:0) in Bulgarien durch, sind aber wegen des 2:0 (2:0)-Erfolges des Kosovo gegen Montenegro in der Gruppe A noch nicht durch.

Marcus Rashford (7.) , Ross Barkley (20., 32.), Raheem Sterling (45.+3, 69.) und Harry Kane (85.) erzielten die Treffer für den Favoriten, der sich auch von einigen unverbesserlichen bulgarischen Anhängern auf den Rängen nicht aus der Ruhe bringen ließ. Die Begegnung in Sofia stand mehrmals (28., 43.) kurz vor dem Abbruch, weil einige bulgarische “Fans” durch rassistische Rufe negativ auffielen und der Stadionsprecher die eigenen Anhänger mehrmals zur Mäßigung auffordern musste. Der kroatische Schiedsrichter Ivan Bebek hatte zuvor ein klares Signal gegeben. 

Bulgarische Zuschauer waren zuvor in den Spielen gegen Tschechien und den Kosovo im Juni durch rassistische Entgleisungen auffällig geworden. Die Europäische Fußball-Union UEFA bestrafte dies, unter anderem waren gegen England Teile der Tribüne geschlossen.

“Wir können bestätigen, das englische Spieler während des EM-Quali-Spiels in Bulgarien zum Ziel von rassistischen Gesängen geworden sind”, schrieb der englische Verband FA in einer Mitteilung und bat die Europäische Fußball-Union (UEFA), den Fall zu untersuchen: “Das ist auf jedem Level inakzeptabel, und unser Fokus liegt jetzt darauf, unsere Spieler und die Betreuer zu unterstützen.”

Bereits vor einigen Tagen hatten die Engländer angekündigt, bei den ersten Anzeichen von Rassismus bei den EM-Spielen sofort das Feld zu verlassen und damit sogar einen Punkteabzug in Kauf zu nehmen.

England spielt am letzten Doppelspieltag der Qualifikation Mitte November zunächst gegen Montenegro und ist zum Abschluss im Kosovo zu Gast. Die Kosovaren sind zuvor noch in Tschechien gefordert, das mit zwölf Punkten ebenfalls noch im Rennen ist.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Frankreich verpasst vorzeitige Qualifikation für EM-Endrunde

Fußball-Weltmeister Frankreich hat die vorzeitige Qualifikation für die EM-Endrunde 2020 verpasst. Das Team von Nationaltrainer Didier Deschamps kam in St. Denis gegen Tabellenführer Türkei nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus. Beide Teams haben 19 Punkte, die Türkei hat durch den 2:0-Sieg im ersten Aufeinandertreffen den direkten Vergleich gegenüber der Equipe Tricolore gewonnen.

Olivier Giroud köpfte die Franzosen nach einem Eckball in Führung (76.), Abwehrspieler Kaan Ayhan von Fortuna Düsseldorf traf nach einem Freistoß ebenfalls per Kopf (82.) zum Ausgleich.

Bayern Münchens Verteidiger Lucas Hernandez spielte am Montagabend die komplette Partie. Der 23-Jährige war gegen den Willen des Klubs zur Nationalmannschaft gereist und dort vom Ärzteteam der Equipe Tricolore an seinem verletzten Knie untersucht worden. Der FC Bayern hatte dem Verband (FFF) nach dem 1:2 gegen die TSG Hoffenheim mitgeteilt, dass Hernandez aufgrund seiner Blessur in München bleiben müsse.

Nach dem Ausgleich zeigten einige türkische Spieler erneut einen militärischen Gruß. Dies könnte eine weitere Untersuchung durch die Europäische Fußball-Union (UEFA) nach sich ziehen. Schon nach dem 1:0 gegen Albanien hatte die UEFA Ermittlungen angekündigt. Die Geste soll Bezug auf die Offensive türkischer Streitkräfte in Nordsyrien nehmen.

Island feierte einen 2:0 (1:0)-Sieg gegen Andorra und steht mit 15 Zählern auf Rang drei. Albanien wahrte durch einen lockeren 4:0 (3:0)-Sieg bei Außenseiter Moldau mit zwölf Punkten die Restchance auf die Teilnahme an der EM-Endrunde.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Garcia neuer Trainer von Leipzig-Gegner Lyon

Der siebenmalige französische Fußballmeister Olympique Lyon hat Rudi Garcia als neuen Trainer verpflichtet. Der 55-Jährige erhält in Lyon einen Vertrag bis 2021. Der Gegner von RB Leipzig in der Champions League hatte sich am 7. Oktober von seinem brasilianische Coach Sylvinho getrennt, nachdem es in der Meisterschaft nicht rund gelaufen war. 

Fünf Tage vor der Trennung hatte Lyon noch in der Königsklasse 2:0 in Leipzig gewonnen. Garcia hatte zuletzt bei Ligakonkurrent Olympique Marseille unter Vertrag gestanden.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Matthäus: Löw sollte Hummels anrufen, wenn…

Fußballrekordnationalspieler Lothar Matthäus sieht die deutsche Nationalmannschaft nach den Länderspielen gegen Argentinien (2:2) und Estland (3:0) prinzipiell auf einem guten Weg, glaubt aber Verbesserungsbedarf in der Defensive erkannt zu haben. Deshalb sollte der Name des Dortmunders Mats Hummels für Bundestrainer Joachim Löw grundsätzlich kein Tabu sein.

“Ich würde immer die Besten spielen lassen. Und wenn Mats mit dem BVB eine überragende Rückrunde spielt und der Bundestrainer vor der EM die gleiche Situation vorfindet wie aktuell, sollte er zum Hörer greifen und Hummels anrufen, nominieren und mitnehmen”, schrieb der Weltmeister-Kapitän von 1990 in seiner Kolumne “So sehe ich das” auf skysport.de. Dies würde auch “jeder deutsche Fußball-Fan verstehen und akzeptieren”, betonte Matthäus.

Der 150-malige Nationalspieler hat zudem Verständnis, dass Löw den Ex-Münchner Hummels bislang nicht kontaktiert hat. Matthäus: “Dass er ihn jetzt noch nicht angerufen hat, finde ich völlig richtig. Aber für den Fall, dass im nächsten Frühjahr immer noch ein Top-Innenverteidiger benötigt wird, sollte es Mats sein.”

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch