Beerdigung von Prinz Philip: Sportevents in Großbritannien verlegt

Im britischen Sport werden aus Respekt für den verstorbenen Prinz Philip am kommenden Samstag zahlreiche Veranstaltungen verlegt, darunter aus dem Fußball und dem Reitsport. Die Beerdigung des Gatten von Königin Elizabeth II. soll an dem Tag um 14.00 Uhr englischer Zeit (15.00 Uhr MESZ) stattfinden. Darüber hinaus wird es eine landesweite Schweigeminute geben.

Die Premier League gab bekannt, dass sie mit den Fußball-Klubs nun besprechen werde, “zu welcher Uhrzeit die Spiele stattfinden werden.” Der britische Verband für Pferderennen BHA teilte derweil mit, die anstehenden Rennen von Samstag auf Sonntag zu verlegen.

Der Duke of Edinburgh war am vergangenen Freitag im Alter von 99 Jahren gestorben. Das Paar war 73 Jahre verheiratet.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Holstein Kiel verpflichtet Benger

Fußball-Zweitligist Holstein Kiel hat den defensiven Mittelfeldspieler Marcel Benger von Borussia Mönchengladbach verpflichtet. Wie der Aufstiegsaspirant mitteilte, kommt der 22-Jährige zur neuen Saison ablösefrei von der Regionalliga-Mannschaft des Bundesligisten und erhält in Kiel einen Vertrag bis 2024. 

Bei den Fohlen durchlief Benger die Nachwuchsmannschaften der U17 und U19 und bestritt seit 2017 für die U23 des Vereins insgesamt 90 Spiele (zehn Tore). Im Dezember 2017 feierte Benger im Spiel gegen den Hamburger SV sein einminütiges Bundesliga-Debüt.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Bayer-Trainer Wolf über Leihe: “Geht darum, das Beste daraus zu machen”

Trotz der geforderten Europapokal-Qualifikation setzt sich Leih-Trainer Hannes Wolf beim Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen nicht unter Druck. “Es geht einfach darum, das Beste daraus zu machen”, sagte der vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) an Bayer ausgeliehene Coach in einem Interview mit Spox und DAZN: “Für den Verein, für das Team, für uns.”

Der 39 Jahre alte Fußballlehrer habe bislang “nicht so viel Zeit” gehabt, um über die besonderen Umstände seiner auf acht Wochen befristeten Tätigkeit bei der Werkself nachzudenken. “Wir können die Zukunft ohnehin nicht richtig planen”, erklärte Wolf: “Der Fußball macht sowieso, was er will.”

Im Kampf um die internationalen Plätze baut der ehemalige Übungsleiter des VfB Stuttgart und Hamburger SV nicht auf Individualisten, sondern auf die gesamte Mannschaft. “Es sind alle wichtig”, sagte Wolf: “In diesem kurzen Zeitraum, den wir jetzt haben, müssen wir es hinkriegen, dass alle im Boot bleiben und wir immer gut wechseln können.”

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

DFB bestärkt durch Forderungen von Aerosol-Forschern – Koch: “Ball muss wieder rollen”

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat auf die Forderung von Aerosol-Forschern nach einem Umdenken in der Corona-Politik mit Wohlwollen reagiert. “Die Ausführungen der Gesellschaft für Aerosol-Forschung bestärken uns einmal mehr in der Position, die wir seit Monaten klar vertreten”, sagte DFB-Vizepräsident Rainer Koch in einer Mitteilung: “Die Angst vor dem Amateurfußball als Corona-Treiber ist unbegründet.”

In einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel, Gesundheitsminister Jens Spahn und die Ministerpräsidenten der Länder hatten am Montag mehrere Aerosol-Experten die derzeitigen Corona-Schutzmaßnahmen kritisiert. “Wenn wir die Pandemie in den Griff bekommen wollen, müssen wir die Menschen sensibilisieren, dass drinnen die Gefahr lauert”, heißt es in dem Schreiben.

Koch nutzte dieses Positionspapier als Steilvorlage, um erneut für die Wiederöffnung der Amateur-Sportplätze zu werben. “Die Diagnose haben wir, und wir haben das Rezept. Der Ball muss wieder rollen. (…) Sport unter Aufsicht muss endlich als sinnvoll und notwendig begriffen werden.”

Bereits im Februar hatten sich Koch und DFB-Präsident Fritz Keller in einem offenen Brief an die 24.500 Fußballvereine in Deutschland gewandt und sich dabei für Lockerungen im Amateurfußball stark gemacht.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Funkel stellt klar: Zusammenarbeit in Köln bis zum Saisonende

Friedhelm Funkel hat ausgeschlossen, nach seiner Rettermission beim 1. FC Köln weiter als Trainer tätig zu sein. “Wir haben klar kommuniziert, dass wir bis zum Saisonende zusammenarbeiten. Da ich optimistisch bin, werde ich danach meine Aufgabe hier erfolgreich beenden”, sagte der 67-Jährige bei seiner Vorstellung am Montag. Funkel, in Köln Nachfolger des am Sonntag entlassenen Markus Gisdol, wird das Team in den verbleibenden sechs Saisonspielen betreuen.

Funkels Aufgabe ist, den FC zum Klassenerhalt zu führen. Aktuell belegt Köln den 17. Tabellenplatz mit drei Zählern Rückstand auf den Relegationsrang. Sport-Geschäftsführer Horst Heldt sieht sich derweil nach einer dauerhaften Lösung für die Trainerposition ab Sommer um.

Dass er überhaupt wieder in die Arbeit eingestiegen ist, sei der Corona-Pandemie geschuldet, sagte Funkel. Ursprünglich hatte er seine Karriere nach seiner Entlassung bei Fortuna Düsseldorf im Januar 2020 beendet. Er wollte seine Freizeit genießen und eine Weltreise machen.

“Durch Corona habe ich mich entschlossen, noch mal etwas zu machen”, sagte Funkel, der wiederholt betonte, wie sehr er sich auf die Herausforderung freue: “Es ist eine tolle Aufgabe, die ich mit viel Optimismus angehe.”

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch