Alexander Nübel bei der U21-EM: Kann ihn Schalke überhaupt noch halten?

Wer den Hype um Alexander Nübel nach nur 18 Bundesliga-Spielen für eine typische Übertreibung nach Schalker Art hielt, muss seine Sichtweise überdenken. Bei der U21-Europameisterschaft bekommt das Millionenpublikum vor dem TV-Gerät eine Ahnung davon, warum der Torwart angeblich beim FC Bayern München im Gespräch ist.

Mit zwei Glanzparaden hat Nübel nicht nur das entscheidende 1:1 im letzten Gruppenspiel gegen Österreich gesichert, sondern als Nummer 1 die notwendige Sicherheit ausgestrahlt, um das EM-Halbfinale in Italien und die Olympia-Qualifikation für Tokio 2020 zu erreichen. Sein Auftreten erinnert an jenen, den er irgendwann ersetzen soll: an Manuel Neuer.

Der 22-Jährige hatte die Gerüchte um den FC Bayern immer mit dem Hinweis abgetan, dass er zunächst den Klassenerhalt mit Schalke 04 schaffen und dann eine erfolgreiche Junioren-EM spielen will. Nach einem Dementi klang das nie. Nun bekommt die halbe Welt mit, wozu Deutschlands bester Nachwuchs-Torwart imstande ist. Das macht ihn begehrter.

Alexander Nübels Vertrag läuft 2020 aus

Sein Arbeitsvertrag läuft 2020 aus. Wenn Schalke also Kasse mit ihm machen will, dann jetzt. Seinen Marktwert schätzt Transfermarkt.de auf aktuell 12 Mio. Euro. Die Alternative ist: Schalke 04 stattet die Vertragsverlängerung mit einem Millionengehalt aus. Doch die Frage sei gestattet: Warum sollte Alexander Nübel auf Schalke bleiben?

Ein Verein, der seine Zukunft in der Verpflichtung von Benito Raman (Fortuna Düsseldorf) zu erkennen glaubt, hat keine große Zukunft. Nichts deutet darauf hin, dass die Königsblauen die Mannschaft zu einem Aspiranten auf die Champions-League-Qualifikation aufpeppen. Mittelfeld bis Europa League: So lautet die vorläufige Bundesliga-Diagnose bis 2019/20.

Alexander Nübel souverän im Strafraum
Alexander Nübel souverän im Strafraum. Foto: Imago Images / Huebner

Welcher Spieler mit Ambitionen tut sich die Achterbahnfahrt an? Nur einer, der entweder heimatverbunden ist – oder eine Warteschleife vor dem ganz weiten Karriereschritt einlegen will. Alexander Nübels Berateragentur Siebert & Backs ist bekannt dafür, dass nicht allein das große Geld die Entscheidungen lenkt, sondern auch die Perspektive des Spielers.

“Wir hinterfragen jede Offerte in Punkto Substanz, auch wenn sie finanziell höchst lukrativ erscheint. Warum wir so handeln? Durch die Tatsache, dass unsere Klienten nicht ausschließlich den finanziell attraktivsten Jobs nachgehen, schaffen sie höhere Chancen auch langfristig erfolgreich im Profigeschäft Fuß zu fassen.”

Spielerberater-Agentur Siebert & Backs

Angebracht bleibt die Frage, ob Schalke den Jungen überhaupt halten kann. Die Chance besteht darin, ihm einen neuen Vertrag mit einer Ausstiegsklausel zu geben, um zu einem späteren Zeitpunkt Manuel Neuer beim FC Bayern abzulösen. Dessen Vertrag endet 2021; dann ist er 35 Jahre alt. Das wäre eine für alle Seiten gute Option.

So oder so, Schalke muss sich an den Gedanken gewöhnen: Alexander Nübel wird nicht zu halten sein. Jede Glanzparade bei der Europameisterschaft verlängert die Liste an Interessenten. Schalkes Sportdirektor Jochen Schneider muss endlich mit ein paar Top-Transfers gute Argumente fürs Bleiben liefern.  

Alle Fotos: Imago Images

4 Spiele, 4 Siege, alle ohne Gegentor: DFB-Frauen weltmeisterlich in Form

Auch das WM-Achtelfinale war kein Problem: 3:0 gewannen die DFB-Frauen das erste K.o.-Spiel gegen Nigeria. Der vierte Sieg im vierten Spiel – alle ohne Gegentor. Es war ein schöner Lohn für Durchhaltevermögen.

So langsam dürfte die Konkurrenz dann doch Angst bekommen. Eine deutsche Fußball-Nationalmannschaft startet als Wundertüte, steigert sich von Spiel zu Spiel, das kann doch nur eines bedeuten…? 

Aber langsam. Die deutschen Fußballerinnen zeigen sich bei der WM erst einmal als typische Turniermannschaft. Auch wenn es noch hakt und wackelt: Am Ende geht die DFB-Auswahl als Sieger vom Platz, das schweißt zusammen, das Selbstvertrauen wächst.

Und das sollte es auch. Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg hat ein funktionierendes Konstrukt gefunden, obwohl der Start in ihr erstes Turnier mit diesem verjüngten Team nicht hätte unglücklicher laufen können. Durch die Verletzung von Dzsenifer Marozsan fehlte der Fixpunkt, das Metronom, ein zentrales Puzzleteil.

Die Nationalspielerinnen Turid Knaak und Kathrin Hendrich danken dem Publikum. Fotos: Imago Images / Huebner

Bei allem Respekt vor den Nigerianerinnen, die durch den unwürdigen WM-Modus und ihrer schwierigen Vorbereitung sicher zusätzlich geschwächt worden waren: Pünktlich zu Marozsans Comeback kommt jetzt das erste K.o.-Spiel auf höchstem Niveau.

Entweder Schweden oder Kanada können und werden die nicht immer sattelfeste Innenverteidigung vor ganz andere Probleme stellen. Deutschland könnte erstmals in Rückstand geraten. Und dann?

Führungsspielerinnen sind gefragt

Dann sind die Führungsspielerinnen gefragt. Gerade Alexandra Popp zeigt bei ihrem ersten Turnier als Kapitänin bislang aber, dass für sie diese Verantwortung keine Last ist, sondern sie sogar beflügelt. Sie personifiziert den Kampfgeist und Teamgedanken dieser Auswahl wie keine andere.

Die 100-malige Nationalspielerin ackert während eines Spiels im Sturm, im defensiven Mittelfeld, im Notfall sogar als Innenverteidigerin. Hat es so etwas bei einer Männer-WM schon mal gegeben?

Eines ist gewiss: Bestehen Popp und Co. auch die nächste Reifeprüfung, ist mit der wahrscheinlich perfekten Olympia-Qualifikation alles möglich. Zumal der Angstgegner und Titelverteidiger aus den USA frühestens im Finale warten würde.

Nur neun Deutsche unter den 100 teuersten Fußballern der Welt

100 teuersten Fußballspieler

Das 6:1 der deutschen Junioren-Nationalmannschaft gegen Serbien war mitreißend und ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zur Titelverteidigung bei der U21-Europameisterschaft. Um bei dieser Gelegenheit das größte Kompliment eines Berliners auszusprechen: Da kann man nicht meckern. Trotzdem sei vor zu viel Euphorie gewarnt.

In der neuen CIES-Studie wurde der Marktwert der 100 teuersten Fußballspieler der Welt veröffentlicht. Auf den ersten Blick möchte man sagen: Immerhin neun Deutsche sind darunter. Beim näheren Hinsehen stellt man fest: Keiner aus dem U21-Kader. Und plötzlich fragt man sich doch: Warum eigentlich nur neun Deutsche?

Leroy Sané die große Ausnahme

Einerseits könnte man jetzt anführen, dass Nationalspieler wie Leroy Sané so gut sind, dass sie bei Joachim Löw spielen, obwohl sie in der U21 ran dürften. Andererseits: Nicht einmal zehn Prozent stellt der größte Fußballverband der Welt in dieser Top 100. Da ist es kein Trost, dass andere Spieler aus anderen Ländern ihre Karriere in der Bundesliga begannen.

Ein Marktwert drückt auch die Begehrlichkeit im Ausland aus, wo halt mehr Geld in Spieler investiert wird, als es in der Bundesliga der Fall ist. Natürlich spielen Superstars wie Toni Kroos bei Weltvereinen wie Real Madrid. Aber das Alter drückt die Ablöse, wie man sogar bei Lionel Messi und Cristiano Ronaldo sehen kann: Der Preisverfall schreitet voran.

Vorne liegt, wen wundert’s, der Franzose Kylian Mbappé, 20 Jahre alt, Weltmeister und Ausnahmestürmer. Sané liegt neun Plätze dahinter, immerhin noch in den Top Ten. Aber ist er damit der deutsche Mbappé? In der U21 schoss Luca Waldschmidt drei Tore. Man erwartet seinen Namen erst gar nicht in dieser Liste.

Man kann sich bei der U21-Nationalmannschaft nur mitfreuen. Foto: Imago Images

Nochmals: Niemand möchte den Deutsche die Freude über den leidenschaftlichen Auftritt der Mannschaft von Junioren-Bundestrainer Stefan Kuntz miesmachen. Man muss aber die Diskussion führen, wer aus dieser Mannschaft das Zeug hat, die A-Nationalmannschaft von morgen an die Spitze zu schießen.

Alle Fotos: Imago Images

BVB-Attacke: Was haben die Bayern-Bosse noch drauf?

Der Millionen-Deal auf der Nordseeinsel Sylt ging in fast schon harmonischer Atmosphäre über die Bühne. Doch spätestens wenn die Duz-Freunde “Kalle” Rummenigge und “Aki” Watzke ihren Urlaub beendet haben, dürfte das Duo wieder auf Angriffsmodus schalten. Die Bundesliga darf sich jedenfalls seit dem im Dörfchen Kampen vereinbarten Transfer von Mats Hummels von Double-Gewinner Bayern München zurück zu Vizemeister Borussia Dortmund auf das nächste heiße Meisterschaftsduell freuen – allerdings unter etwas geänderten Vorzeichen.

“Ganz Deutschland kann sich glücklich schätzen, dass es wieder einen spannenden Titelkampf geben wird”, sagte Trainerlegende Ottmar Hitzfeld. Eine Führungspersönlichkeit wie Hummels habe dem BVB in der vergangenen Saison zur Meisterreife gefehlt. Deshalb hat der Herausforderer geklotzt – und mit den bis zu 38 Millionen Euro für den verlorenen Sohn bereits knapp 130 Millionen Euro ausgegeben. Der Titelverteidiger tut sich dagegen schwer.

Das klang mal anders. Uli Hoeneß war ganz in seinem Element. “Wenn Sie wüssten, was wir alles schon sicher haben für die neue Saison”, sagte der Präsident von Bayern München gewohnt selbstbewusst im Sport1-“Doppelpass”. Ein Raunen ging durchs Publikum. Doch seit der vollmundigen Ankündigung des Patriarchen sind vier Monate vergangen. Zugänge beim deutschen Fußball-Rekordmeister seither: einer. Immerhin ein Weltmeister, der 80 Millionen Euro schwere Franzose Lucas Hernandez. Und sonst?

Daumen raus! Hasan Salihamidzic sieht die Bayern-Welt in Ordnung. Foto: Imago Images / Rudel

Der von Hoeneß viel und hoch gelobte Sportdirektor Hasan Salihamidzic tut sich schwer. “Wir wollen einiges machen, aber wir haben noch einige Monate Arbeit vor uns. Du musst Geduld haben”, sagte er zuletzt. Das Transferfenster ist schließlich noch bis zum 2. September geöffnet. Doch spätestens seit dem Verkauf von Rio-Weltmeister Mats Hummels an Titelrivale Borussia Dortmund rumort es an der Basis. Salihamidzic muss liefern!

Wunschtransfer bleibt Leroy Sané

Transferziel Nummer eins der Bayern bleibt Leroy Sané. In England endet die Wechselperiode bereits am 8. August, Bewegung ist in die – überaus teure – Personalie aber noch nicht gekommen. Alternativ wird offenbar eine Leihe von Gareth Bale diskutiert, der Real Madrid verlassen soll. Auch Callum Hudson-Odoi (FC Chelsea) bleibt ein Thema. Die Bayern, analysierte 1990er-Weltmeister Jürgen Kohler im Kicker, brauchen “auf jeden Fall noch einen überragenden Flügelspieler”.

Als Hummels-Ersatz im Abwehrzentrum ist Hernandez vorgesehen, der nach seiner Knie-OP bis zum Saisonstart voll einsatzfähig sein soll. In Neuzugang Benjamin Pavard und Javi Martinez gibt es Alternativen. Eine weitere könnte Ozan Kabak werden, der Absteiger VfB Stuttgart gegen die festgeschriebene Ablöse in Höhe von 15 Millionen Euro verlassen wird.

Hummels-Transfer stößt auf Unverständnis

Dennoch stößt der Hummels-Verkauf auf Unverständnis – nicht nur bei den Fans. Lothar Matthäus kann den Transfer aus Bayern-Sicht “nicht verstehen”. Thomas Helmer spricht von einer “riskanten” Lage, weil die Münchner auch Jerome Boateng abgeben wollen. Einen ernsthaften Interessenten gibt es für ihn bisher nicht. Boateng betont, er werde nicht weglaufen.

Anders Hummels. Sein Wechselwunsch ist nach einem internen Gespräch gereift, in dem ihm mitgeteilt wurde, dass Trainer Niko Kovac im Abwehrzentrum mit Hernandez und Niklas Süle plane. Während Hummels ging, ist die Position des Trainers stärker denn je. Mit Sandro Wagner im Winter sowie Franck Ribery, Arjen Robben, Rafinha, James und jetzt Hummels im Sommer haben die Bayern gleich sechs Spieler abgegeben, die als Kritiker des Kroaten galten.

Rodrigo-Transfer eher unwahrscheinlich

Aber wer kommt noch? Salihamidzics Hoffnungen, den spanischen Nationalspieler Rodrigo für 70 Millionen Euro von Atletico Madrid abzuwerben, dürften sich zerstreuen. Den 22-Jährigen zieht es übereinstimmenden Berichten zufolge zu Manchester City – Pep Guardiola statt Niko Kovac. Dennoch soll ein neuer, spielstarker Sechser her.

Die angedachte Verpflichtung von Nationalspieler Timo Werner haben die Bayern dagegen erst einmal auf 2020 vertagt, wenn der Leipziger ablösefrei zu haben ist. Wenigstens hier kann Salihamidzic mal durchschnaufen.

Alle Foto: Imago Images

Borussia Dortmund: Nur die Meisterschaft zählt jetzt

Wenn stimmt, was der Bayerische Rundfunk gestern Abend berichtet hat, dann war Mats Hummels ein Auslaufmodell beim FC Bayern München. Der Weltmeister von 2014 soll nach einem Gespräch mit den Bayern-Bossen pikiert darüber gewesen sein, dass man seine künftige Rolle vorläufig auf der Ersatzbank gesehen hat. Nur darum habe Hummels Heimweh zum BVB.

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke lässt durchblicken, dass ihn Unkenrufe nicht erschüttern können. Er hält die spektakuläre Rückholaktion des Abwehrchefs für die notwendige Stabilisierung in der Verteidigung, damit der Klub Deutscher Meister wird. Die Führungsachse mit Mats Hummels, Axel Witsel und Marco Reus steht. Damit sind wir beim Trainer.

Lucien Favre mit Marco Reus
Lucien Favre mit Marco Reus. Foto: Imago Images / Defodi

Niemand kann Lucien Favre einen Vorwurf machen, dass er noch nie Meister in der Bundesliga geworden ist. Seine bisherigen Vereine Hertha BSC und Borussia Mönchengladbach boten ihm keine Teams, die das Zeug dazu hatten. Dass er beim BVB vorige Saison keine Mittel fand, dem Schwund von neun Punkten Vorsprung auf Bayern entgegenzuwirken, kann passieren.

Nur: Die Zeit der Ausreden ist jetzt vorbei. Borussia Dortmund stellt ihm eine Mannschaft hin, die ohne jede Zweifel Meisterliches in sich trägt. T-Online schreibt von einer 125 Mio. Euro Attacke. Lucien Favre selbst hat eine vorzeitige Vertragsverlängerung bis 2021 erhalten, damit während der Saison keine Personaldiskussion aufkommt. Jetzt muss er auch liefern.

“Wir werden in die Saison mit der Maßgabe gehen, dass wir ohne Wenn und Aber um die Deutsche Meisterschaft spielen wollen!”

Hans-Joachim Watzke

Er darf nicht wieder zaudern, kleinmütig vor Abstiegskandidaten warnen und Nebenkriegsschauplätze bei Schiedsrichter-Entscheidungen suchen. Nun kann und muss er zeigen, dass er der große Trainer ist, für den ihn alle Welt hält. Wenn er nicht schleunigst mit dem Anspruch seiner Bosse arbeitet, ist er schneller weg vom Fenster, als er selbst ahnt.

Borussia Dortmund inzwischen 608 Mio. Euro wert

Die Mannschaft von Borussia Dortmund, inzwischen 608 Mio. Euro wert, wird sich keinen Trainer leisten können, der Mimimi spielt. Charakterstärke heißt auch, die Nerven zu behalten, wenn es darauf ankommt. In den großen Spielen seiner ersten BVB-Saison hat Favre geschludert: Die Ursache für das 0:5 von München ging auch auf seinen Taktik-Unsinn zurück.

Im ersten Jahr mag das angesichts einer vergleichsweise jungen Mannschaft  verzeihlich sein. Im zweiten Jahr nicht. Aki Watzke und sein Stab mit Michael Zorc, Matthias Sammer und Sebastian Kehl haben die Vizemeisterschaft fair analysiert, um die fehlenden Prozentpunkte mit zwangsläufig riskanten Rekordtransfers herbeizuschaffen. Jetzt ist Lucien Favre dran.

Alle Fotos: Imago Images