Paderborns Gjasula schlägt Helmpflicht im Profifußball vor

Mittelfeldspieler Klaus Gjasula vom Fußball-Bundesligist SC Paderborn kann sich eine Helmpflicht im deutschen Profifußball vorstellen. “Ich fände es sinnvoll, wenn alle Spieler einen Helm tragen würden”, sagte der 29-Jährige im Interview mit t-online.de. “Das würde vielleicht auf dem Platz komisch aussehen, aber es wäre definitiv für die Gesundheit aller das Beste”, so Gjasula, der seit einem Jochbogenbruch 2013 mit Kopfschutz spielt.

Der Helm gebe ihm einfach das Gefühl, dass nichts passieren könne, so Gjasula, dem seine Kopfbedeckung unter seinen Mitspielern den Spitznamen “Spartacus” eingebracht hat. Dass dafür noch viel Überzeugungsarbeit nötig sein wird, glaubt Gjasula auch. “Wenn jemand nichts hat, denkt er: ‘Ist der bekloppt, dass der mir das empfiehlt? Ich bin doch gesund.’ Der Mensch handelt erst dann, wenn es schon passiert ist, nicht davor”, so Gjasula.

Ihm persönlich sei das Aussehen egal, er sehe lieber beim Fußballspielen ein bisschen komisch aus und sei dafür auch nach dem Fußball gesund, so Gjasula.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.