Oliver Kahn positioniert sich als künftiger Bayern-Boss

Der ehemalige Fußball-Nationaltorwart Oliver Kahn (49) geht davon aus, dass die 50+1-Regel im deutschen Fußball “Stück für Stück verschwinden wird”. Der geltende Grundsatz, dass Investoren in Deutschland nur die Mehrheit an einem Verein halten dürfen, wenn sie diesen mehr als 20 Jahre ununterbrochen und erheblich gefördert haben, stehe “rechtlich auf extrem wackligen Füßen”, sagte Kahn am Mittwoch bei der Spielmacher-Konferenz in Hamburg.

Kahn, der ab dem kommenden Jahr bei Bayern München als Nachfolger von Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge aufgebaut werden soll, riet den Vereinen, sich “strategisch” auf den Fall von 50+1 vorzubereiten und “sich auf die positiven Aspekte zu konzentrieren”.

Oliver Kahn: Investoren nicht verteufeln

Zugleich warb der ehemalige “Titan” dafür, Investoren nicht grundsätzlich zu verteufeln. “In erster Linie ist ein Investor daran interessiert, das ganze System besser zu machen”, sagte Kahn und verwies auf den Fußball in England, wo 50+1 für Manchester City und Co. nicht gilt: “Ich kann nicht feststellen, dass die Begeisterung weniger geworden wäre, im Gegenteil.”

Für die drei Bundesliga-Klubs Bayer Leverkusen, VfL Wolfsburg und TSG Hoffenheim besteht eine Ausnahme von der 50+1-Regel. In Leverkusen (Bayer) und Wolfsburg (VW) sind die Investoren milliardenschwere Unternehmen, in Hoffenheim hatte Dietmar Hopp als Mäzen lange Jahre Millionen in den einstigen Dorfklub gesteckt. Bei Hannover 96 kämpft Klubchef Martin Kind ebenfalls für eine Bewilligung.

Bei der dritten Spielmacher-Konferenz im Cruise Center in der Hamburger HafenCity diskutierten am Mittwoch über 1000 Gäste aus Deutschland, Europa und den USA über die großen Zukunftsthemen des Fußballs. Kahn war in seiner Rolle als Unternehmer (Goalplay) Stargast der Veranstaltung.

Oliver Kahn mit Pit Gottschalk auf der Spielmacher Konferenz in Hamburg. Foto: SK

Oliver Kahns Rückkehr zum FC Bayern sehr wahrscheinlich

Seine Gespräche über eine Rückkehr zum Rekordmeister seien “sehr weit entwickelt”. Es sei “kein Geheimnis, dass wir in einem sehr, sehr engem Austausch sind”, sagte Kahn. Noch sei aber “nichts spruchreif – ich spreche nicht gern über Dinge, die noch nicht in trockenen Tüchern sind.”

Präsident Uli Hoeneß (67) hatte Kahn zuletzt als “Wunschkandidaten” für die Rummenigge-Nachfolge bezeichnet. Rummenigges Vertrag als Vorstandsvorsitzender läuft Ende 2021 aus. Kahn soll aber schon im Januar 2020 im Vorstand einsteigen und dort von Rummenigge (63) in einer Art Probezeit eingearbeitet werden.

Kahn spielte von 1994 bis 2008 für die Bayern. In dieser Zeit wurde er achtmal deutscher Meister, feierte sechs Triumphe im DFB-Pokal und gewann 2001 die Champions League.