Nagelsmann hadert mit Kampls Sperre: „Mich ärgert es“

Kevin Kampl arbeitete unermüdlich – nur dieses eine Mal, da kam der Profi von RB Leipzig zu spät. Nach einem Foul am Bielefelder Kapitän Fabian Klos zeigte Schiedsrichter Frank Willenborg (Osnabrück) Kampl am Freitagabend die Gelbe Karte. Es war seine insgesamt fünfte in der laufenden Saison, der Mittelfeldspieler fehlt damit im Gipfeltreffen mit Bayern München nach der Länderspielpause.

„Wir hätten ihn lieber dabei gehabt, aber so ist es manchmal im Fußball. Es tut mir leid für ihn, am Ende müssen wir es kompensieren“, sagte Trainer Julian Nagelsmann nach dem 1:0 (0:0) bei Arminia Bielefeld. In der 87. Minute, zwei Minuten nach Kampls Verwarnung, hatte er seinen Kreativspieler vom Feld genommen. Letztlich zu spät?

„Grundsätzlich hatte ich die ganze Zeit nicht das Gefühl, dass Kevin Gefahr läuft, eine Gelbe Karte zu kriegen. Mich ärgert es, dass er sie bekommen hat“, sagte Nagelsmann. Kampl hätte in der Situation mit Klos „ein bisschen früher Anschluss haben“ müssen, analysierte Trainer weiter: „Dann muss er das Foul nicht so machen.“

Nagelsmann zeigte sich nach dem Arbeitssieg auf der Alm dennoch zuversichtlich, dass Kampl beim Spiel gegen die Bayern auf seine Art mithelfen könnte: „Kevin kann trotzdem ein wichtiger Faktor werden, weil er auch in der Kabine eine große Bedeutung hat. Dann muss er seine Rolle eben ein bisschen anders interpretieren.“ 

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.