Nächster Corona-Fall: Xamax-Spieler infiziert – keine Mannschaftsquarantäne

Die Coronakrise zieht im Schweizer Fußball immer weitere Kreise, eine befürchtete Spielabsage ist aber vom Tisch: Nach dem Urteil des Neuenburger Kantonsarztes Claude-Francois Robert ist ein positiv getesteter Profi von Erstliga-Schlusslicht Neuchatel Xamax „derzeit nicht ansteckend“, die von der Schweizer Fußball-Liga (SFL) auf Donnerstag (18.15 Uhr) verlegte Partie von Xamax gegen den FC Sion kann stattfinden.

Am Dienstagabend hatte Neuchatel die Corona-Infektion eines namentlich nicht genannten Spielers publik gemacht. Dieser habe jedoch nicht in den beiden vergangenen Partien gegen den FC Zürich und beim FC Thun auf dem Platz gestanden.

Eine Mannschaftsquarantäne hätte die Schweizer Liga in arge Terminnot gebracht. Bis zum 3. August muss die Liga beendet sein, dann will die Europäische Fußball-Union (UEFA) die Schweizer Teilnehmer am Europacup wissen.

Bereits nach insgesamt zehn positiven Corona-Fällen (sechs Spieler, drei Betreuer und der Präsident) beim FC Zürich in der vergangenen Woche war über das Szenario eines vorzeitigen Saisonabbruchs diskutiert worden. Das Spiel der Zürcher gegen Sion am vergangenen Samstag war abgesagt worden, aufgrund der Quarantäne der nahezu gesamten Profimannschaft bestritt die U21 des FCZ die Begegnung beim Tabellendritten FC Basel am Dienstagabend (0:4).

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.