Nach Tönnies-Eklat: Schalke-Vorstand kämpft um guten Ruf

Nach dem Eklat um Aufsichtsratschef Clemens Tönnies und der schwammigen Erklärung des Ehrenrates zu diesem Vorfall kämpft der dreiköpfige Vorstand von Schalke 04 um den guten Ruf des Fußball-Bundesligisten. “Wir sind uns des Schadens bewusst, den der Verein in den letzten Tagen erlitten hat. Wir werden noch intensiver daran arbeiten, um innerhalb und außerhalb des Vereins deutlich zu machen, dass der FC Schalke 04 für die Werte einer weltoffenen, freien und multikulturellen Gesellschaft steht”, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichen Erklärung des Führungstrios Jochen Schneider (Sport), Peter Peters (Finanzen und Organisation) und Alexander Jobst (Marketing und Kommunikation).

Nach Ansicht des Vorstands spiegele die Wahrnehmung in der Öffentlichkeit dies derzeit aber nicht wider: “Bei aller Emotionalität und Aufgeregtheit der letzten Tage lassen wir den Ruf des Vereins nicht auf eine diskriminierende Aussage reduzieren.”

Es käme nun darauf an, “dass sich Mitglieder, Fans und Verantwortliche auf das Wesentliche, den Verein, besinnen. Dabei spielt Zusammenhalt eine ganz wichtige Rolle. Gerade in schwierigen Situationen beweist sich die Kraft von Schalke 04, seinen Fans und Mitgliedern – das hat die Vergangenheit immer wieder gezeigt.”

Der Vorstand geht in seinem Statement aber weder genauer auf die Äußerungen von Tönnies, noch auf die Stellungnahme des  Ehrenrates von Dienstagabend ein. Er betont lediglich: “Wir stehen seit vielen Jahren für soziales Engagement und unterstreichen dies eindrucksvoll und nachhaltig durch eine Vielzahl an Projekten unserer Stiftung Schalke hilft!. Daran werden wir zukünftig noch couragierter arbeiten.” Man betone noch einmal, “dass wir uns immer, überall und jederzeit entschieden gegen Rassismus und jede sonstige Form von Diskriminierung stellen. Die Werte des Vereins sind sein höchstes Gut, sie stehen über allem und allen”, so die Schalker Führung.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Eine Antwort auf „Nach Tönnies-Eklat: Schalke-Vorstand kämpft um guten Ruf“

  1. gut geplant, 3 Monate alles ruhen lassen dann wieder ran an die Macht und die Presse hat es vergessen und keine Schlagzeile mehr , so macht man das heute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.