Nach Super-League-Aus: Serie A prüft Konsequenzen für Mailänder Klubchefs

Der gescheiterte Plan einer europäischen Super League könnte in Italien Konsequenzen haben. Die Serie-A-Klubs prüfen einen Misstrauensantrag gegen die Vertreter der Klubs AC Mailand (Präsident Paolo Scaroni) und Inter Mailand (Geschäftsführer Giuseppe Marotta), die im Serie-A-Board sitzen. Laut Gazzetta dello Sport könnten beide zum Rücktritt gezwungen werden.

„Warum haben die beiden nicht über ihre Pläne berichtet? So etwas darf nie wieder vorkommen“, sagte der Chef von AC Florenz, Rocco Commisso, der Scaroni und Marotta illoyales Verhalten vorwarf.

Der italienische Fußballverband (FIGC) will dagegen Juventus Turin und die Mailänder Klubs wegen der Pläne zur Gründung einer europäischen Super League nicht bestrafen. „Es wird zu keinem Prozess, keiner Verurteilung oder Racheaktionen kommen“, versicherte Verbandschef Gabriele Gravina.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.