Nach Pokalsieg: Pirlo und Buffon wollen weitermachen

Nach dem Pokalsieg mit Juventus Turin kämpft Trainer Andrea Pirlo um seinen Job beim italienischen Traditionsklub. „Der Verein wird entscheiden, ob ich bleibe, aber ich würde gerne weitermachen. Ich liebe es, zu trainieren, und ich liebe diesen Verein, der mir so viel Freude bereitet hat. Mein Ziel ist es weiterzumachen“, sagte Pirlo bei Rai Sport nach dem 2:1-Sieg gegen Atalanta Bergamo.

Pirlo hatte vor einem Jahr als Trainerdebütant die Verantwortung bei Juve übernommen, der Pokalsieg ist sein erster Titel als Coach. In der Liga kämpft der einstige Serienmeister dagegen noch um die Champions-League-Qualifikation. „Dieser Sieg macht nicht die Höhen und Tiefen der Saison wett, aber ich habe in dieser Zeit viel gelernt“, sagte der 42-Jährige.

Weitermachen will auch Juves Torhüter Gianluigi Buffon, der vor einer Woche seinen Abschied aus Turin angekündigt hatte. „Ich habe viele Anfragen erhalten. Das Angebot, das ich für attraktiv halte und das verrückter ist als ich, werde ich wählen“, sagte der 43-Jährige.

Buffon hatte schon 2018 das Ende seiner Laufbahn angekündigt, wechselte dann aber zu Paris St. Germain. Seit seiner Rückkehr zu Juventus ein Jahr später war der 176-malige Nationalspieler und Weltmeister von 2006 Ersatzmann für Polens Nationaltorwart Wojciech Szczesny.

„Wenn ich bis hierhin gekommen bin, dann auch wegen dieses bisschen Wahnsinns, der mich immer von neuen Projekten und Zielen träumen lässt. Ich muss immer noch kämpfen und meinen Körper an die Grenze bringen. Ich könnte zwar auch aufhören, aber wenn es jemanden gibt, der verrückter ist als ich und der mich dazu bringt, mir etwas Verrücktes vorzustellen, werde ich ihm folgen. Ich setze mir keine Grenzen, die Herausforderung liegt nur bei mir selbst und bei niemandem sonst“, sagte der Schlussmann.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.