Nach Eriksen-Drama: Dänischer Verbandspräsident fordert Regeländerung

Der dänische Verbandspräsident Jesper Möller hat nach der umstrittenen Spielfortsetzung gegen Finnland eine Regeländerung gefordert. “Wir wollen jetzt eine Bewertung des gesamten Entscheidungsprozesses, damit wir alle relevanten Fakten und Informationen auf den Tisch bekommen”, sagte der Chef der DBU: “Wir müssen uns überlegen, wie wir die Regeln ändern können, damit wir nie wieder in dieselbe Situation kommen.”

Der dänische Verband werde gerne in diesem Prozess mitarbeiten und “der UEFA eine Lösung präsentieren”, führte der 58-Jährige aus. Die dänische Mannschaft hatte nach dem Kollaps von Eriksen selbst über die Spielfortsetzung entscheiden müssen. Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hatte den Spielern neben einer unmittelbaren Spielfortsetzung nur eine Neuansetzung am Folgetag um 12.00 Uhr angeboten.

“Das Spiel hätte nicht fortgesetzt werden dürfen”, sagte Möller weiter: “Es war eine falsche Entscheidung und völlig unhaltbar, dass die Spieler so kurz nach dem schrecklichen Erlebnis das Feld betreten mussten. Die Spieler und Trainer sollten nicht in diese Lage gebracht werden, denn es ist nicht ihre Entscheidung und sollte es auch nicht sein.”

Zuvor hatten bereits Trainer Kasper Hjulmand und einige Spieler Kritik am Entscheidungsprozedere geübt.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.