Myanmar- Fußballer wegen politischer Geste gesperrt

Ein myanmarischer Fußballspieler ist in Malaysia wegen eines Symbols der Anti-Putsch-Demonstranten für ein Spiel gesperrt worden. Hein Htet Aung, der für den malaysischen Zweitligisten Selangor FC II aufläuft, hatte während eines Spiels Anfang März den Drei-Finger-Gruß gezeigt, der von den Demonstranten in Myanmar verwendet wird.

Wie der malaysische Fußballverband am Dienstag mitteilte, habe Hein Htet Aung damit gegen Vorschriften, die anstößige Gesten oder Sprache verbieten, verstoßen und bezeichnete das Verhalten als “unsportlich”. Ein Foto des Spielers, auf dem er die politische Geste zeigt, ging viral. Sollte er das Vergehen wiederholen, drohen härtere Strafen.

“Fußball muss über Herkunft, Religion und Politik stehen”, sagte Baljit Singh Sidhu, Vorsitzender des Disziplinarkomitees, der Nachrichtenagentur AFP. Fußball solle die Menschen vereinen und nicht trennen, außerdem solle die Sportart “keine Partei für jemanden ergreifen”.

Der Drei-Finger-Gruß wird, in Anlehnung an die “Tribute von Panem”-Filme, von Menschen in Myanmar verwendet, die gegen den Putsch demonstrieren. Die Machtübernahme durch das Militär im Februar hatte landesweite Proteste hervorgerufen, gegen die gewaltsam vorgegangen wird.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.