Milans „Biss des Teufels“ – Zakaria-Tor bei Juve-Debüt

Ein Doppelpack des französischen Fußball-Weltmeisters Olivier Giroud hat die Titelchancen des AC Mailand in der italienischen Serie A schlagartig wieder erhöht. Der 34-Jährige entschied am Samstag das Stadtderby bei Titelverteidiger Inter Mailand durch seine beiden Treffer in der Schlussphase (75./78.), nachdem die weiter ohne den verletzten Nationalspieler Robin Gosens angetretenen Gastgeber durch den früheren Bundesliga-Stürmer Ivan Perisic (38.) in Führung gegangen waren.

„Der Biss des Teufels: Milan versenkt Meister Inter und hält das Rennen um den Scudetto offen. Eine junge Mannschaft ohne Stars kompensiert ihre Mängel mit Herz und Charakter“, kommentierte die Gazzetta dello Sport in Anspielung auf Milans häufige Titulierung als „Diavolo“ (Teufel).

Inter ging gegen den Lokalrivalen erstmals nach 15 Spielen in der Serie A ohne Niederlage wieder als Verlierer vom Platz. In der Tabelle rückten die Rossoneri, die ohne ihren weiter an Problemen im rechten Knie laborierenden Superstar Zlatan Ibrahimovic auskommen mussten, bis auf einen Zähler an Titelverteidiger Inter heran. Gleichauf mit Milan liegt der SSC Neapel nach seinem 2:0 (0:0) beim FC Venedig auf dem zweiten Rang, so dass aus dem Titelrennen plötzlich erneut ein Dreikampf geworden ist.

Die Gazetten lobten die Leistung von Giroud, der mit seinem Doppelpack die Wende in der Begegnung herbeiführte. „Giroud auf Ibrahimovic-Niveau: Er findet in drei Minuten und 50 Sekunden die Lösung für ein Match, das für AC Milan schlecht hätte ausgehen können. Die drei Punkte des Siegs halten Milan auf Scudetto-Kurs“, kommentierte der Corriere dello Sport. „Drei Schüsse aufs Tor und zwei Treffer: Milan steigt am Ende eines schwierigen Duells aus dem Nichts empor“, urteilte der Corriere della Sera.  

Gosens kam nach seinem Wechsel in der Wintertransferperiode von Atalanta Bergamo in die Lombardei für seinen neuen Arbeitgeber erneut nicht zum Debüt. Der 27-Jährige laboriert seit dem vergangenen September an einer Muskelverletzung im Oberschenkel.

Im Gegensatz zu Gosens feierten bei Rekordmeister Juventus Turin der frühere Mönchengladbacher Bundesliga-Profi Denis Zakaria und 70-Millionen-Zugang Dusan Vlahovic schon Traumeinstände: Beim 2:0 (1:0)-Erfolg der „alten Dame“ gegen Hellas Verona traf Vlahovic zur Führung (13.), ehe Zakaria den Erfolg besiegelte. Turin rückte zumindest vorläufig an Atalanta Bergamo vorbei auf den vierten Champions-League-Platz.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.